Anzeige

15-facher Meister und Pokalsieger zu Gast am Wurmberg

30. Dezember 2015 von
Gelingt eine letzte konzentrierte Heimpartie wie zuletzt gegen Halle? Foto: Brandes/Sportfotos BS
Anzeige

Braunlage. Ein letztes Mal muss die Mannschaft von Norbert Pascha in diesem Jahr noch antreten: Zum finalen Spiel 2015 haben die Falken dabei ein Team zu Gast, das einen Hauch internationalen Flairs mit sich bringt.

Die Tilburg Trappers sind nicht irgendwer. Der 15malige niederländische Meister und Pokalsieger aus der Provinz Brabant hat sich in der Oberliga mittlerweile akklimatisiert und stellt mit Sicherheit eine Bereicherung dar. Erst vor der Saison wechselte die Mannschaft vom tschechischen ‚Hoofdcoach‘ Bohuslav Subr nach Deutschland, weil es in der Eredivise ‚qualitative‘ Probleme gab. Ein Großteil der niederländischen Nationalmannschaft spielt für die Blau-Gelben. Besonderes Augenmerk sollte bei diesem ersten Aufeinandertreffen die Defense der Falken den beiden kanadischen Stürmern Kyle DeCoste und Kyle Just zukommen lassen. Generell dürfte die Verteidigung die größte hausgemachte Herausforderung für die Mannschaft von Norbert Pascha sein. Zwei der drei Spieldauerdisziplinarstrafen aus dem kuriosen Montagsspiel in Erfurt (regionalSport berichtete) treffen mit Thomas Schmid und Fabian Pyszynski die letzte Linie. Auch Stürmer Christian Wittmann wird fehlen. Dafür meldete sich Semen Glusanok nach überstandener Schulterverletzung wieder zurück. Bully ist um 20 Uhr.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006