Anzeige

4:7 – Falken geben Führung bei den Crocodiles wieder ab

13. Januar 2018 von
Nach einem guten Start der Falken, hatte Hamburg die Nase vorn. Foto: Frank Neuendorf/Jahn Pictures
Hamburg/Goslar. Bei den Hamburg Crocodiles konnte die Harzer Falken an die jüngsten Erfolge in der Qualifikationsrunde der Oberliga Nord nicht anknüpfen und mussten am Freitagabend ein deutliches 4:7 (2:1, 1:4, 1:2) hinnehmen. Dabei drehten die Gastgeber eine Führung des Roadteams wieder um und zogen im Mittelabschnitt davon.

Anzeige

Starkes erstes Drittel

Es war ein Wechselbad der Gefühle. Nachdem sich die Hausherren nach wenigen Minuten im Powerplay mit 1:0 (7.) in Führung gespielt hatten, egalisierte Tim Lucca Krüger den Spielstand nur kurz darauf auf 1:1 (8.) – Thomas Schmid drehte noch im selben Drittel auf 1:2 (13.). Es sah zunächst gut aus für die Falken.

Vier Gegentore im Mittelabschnitt

Die Freude währte allerdings nicht lange, denn im Mittelabschnitt kehrten die Crocodiles den Zwischenstand wieder um. Hamburg eröffnete mit dem 2:2 in der 22. Minute ein Feuerwerk und sorgte innerhalb von vier Minuten für drei Tore, das letzte per Penalty. Beim Stand von 4:2 (26.) konnte Krüger nochmals zuschlagen und erzielte im Powerplay den Anschlusstreffer zum 4:3 (30.). Bei den Harzern keimte neue Hoffnung auf, doch auch dieses Mal schlugen die Gastgeber gnadenlos zurück. In den letzten Minuten des zweiten Drittels leiteten die Hanseaten mit dem 5:3 (36.) die Vorentscheidung ein.

Lesen Sie mehr auf regionalSport.de:

4:7 – Falken geben Führung bei den Crocodiles wieder ab

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006