Anzeige

54. Deutscher Verkehrsgerichtstag – Öffentliches Streitgespräch

26. Januar 2016
Unter dem Titel „Nachschlag!“ – Öffentliches Streitgespräch zum Thema: „Aus der Traum - bremsen Ethik und Verfassung das automatisierte Fahren?“ wird für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein Programmpunkt der Tagung für jedermann zugänglich gemacht. Foto: Stadt Goslar
Anzeige

Goslar. Der 54. Deutsche Verkehrsgerichtstag, der am Donnerstag, 28. Januar, in der Kaiserpfalz eröffnet wird, stellt auch in diesem Jahr ein besonderes Thema zur öffentlichen Diskussion. Unter dem Titel „Nachschlag!“ – Öffentliches Streitgespräch zum Thema: „Aus der Traum – bremsen Ethik und Verfassung das automatisierte Fahren?“ wird für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein Programmpunkt der Tagung für jedermann zugänglich gemacht.

Damit bedankt sich der Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages, der frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm, bei den Goslarern für ihre Gastfreundschaft. Das Streitgespräch findet am Freitag, 29. Januar, um 11:30 Uhr im Großen Saal des Tagungszentrums im Hotel „Der Achtermann“ statt und wird in bewährter Weise von Karl-Dieter Möller, dem ehemaligen Leiter der ARD-Fernsehredaktion Recht und Justiz in Karlsruhe, moderiert. Zur Diskussion stellen sich Dr. Sebastian Biedenkopf, Chefsyndikus bei der Robert Koch GmbH und Prof. Dr. Volker Lüdemann, der an der Hochschule Osnabrück Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Versicherungsrecht lehrt.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006