Anzeige

80.000 Euro Belohnung: Fahndung nach flüchtigen RAF-Terroristen

13. November 2017 von
Wer hat diese Männer gesehen? Fotos: Polizei
Anzeige

Region. Das Landeskriminalamt Niedersachsen ruft am heutigen Montag erneut zu einer öffentlichen Fahndung nach drei flüchtigen RAF-Terroristen auf - neu ist besonders das Videomaterial, welches die mutmaßlichen Täter zeigt. Diese hatten in den vergangenen beiden Jahren auch in unserer Region zugeschlagen: Wolfsburg (2015) und Wolfenbüttel/Cremlingen (2016).

Anzeige

Die von der Staatsanwaltschaft Verden mit internationalem Haftbefehl gesuchten Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette stehen im Verdacht, mindestens neun Raubüberfälle im Norddeutschen Raum verübt zu haben. Trotz einer intensiven Öffentlichkeitsfahndung mit den 2016 erlangten Fotos gab es bislang keinen entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort der Gesuchten (regionalHeute.de berichtete).

Bild- und Videomaterial

Um neue und entscheidende Hinweise zu erhalten, fahnden die Ermittler nun mit zwei bislang nicht veröffentlichten Tatsequenzen und einem Videopodcast nach den Gesuchten. Zusammen mit dem Fahndungsplakat und den Fahndungslichtbildern sind sie abrufbar unter www.lka.niedersachsen.de . Eine Sequenz zeigt die Täter beim Raubüberfall in Hildesheim am 7. Mai 2016, bei dem insbesondere ihre Motorik und das Gesamterscheinungsbild für die Wiedererkennung von Bedeutung sein sollen, so das LKA.

Die weitere Aufnahme stammt aus dem öffentlichen Personennahverkehr in Osnabrück und zeigt neben dem Bewegungsablauf die mitgeführten Gegenstände, die Bekleidung und die unmaskierten Gesichter. Die Gebiete um die Städte Bielefeld, Porta Westfalica und wie bereits erwähnt Osnabrück sind für die Fahnder von besonderem Interesse. Hier dürften die Gesuchten besonders häufig gewesen sein.

Die Täter könnten sich noch in Deutschland aufhalten, jedoch sei auch ein Unterschlupf in den angrenzenden Nachbarländern (insbesondere Italien, Frankreich, Spanien, Niederlande) nicht auszuschließen.

Hohe Belohnung

Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder das LKA Niedersachsen unter der Telefonnummer 0511 26262-7400 entgegen. Für entscheidende Hinweise, die zur Aufklärung der Taten und zu einer rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, wurde eine Belohnung bis zu 80.000 Euro ausgesetzt.

Doch die Polizei warnt: „Nicht an die Personen herantreten! Sie dürften bewaffnet sein.

RAF Terroristen

Lesen Sie auch

RAF-Trio? – Überfall mit Panzerfaust auf Geldtransporter

RAF-Trio? – Überfall mit Panzerfaust auf Geldtransporter

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006