Anzeige

Altekin und Errico schießen GSC zum Sieg

29. November 2015 von
Unerwarteter Heimsieg für Goslar. Fotos: Alec Pein
Anzeige

Goslar. Der Aufwärtstrend des Goslarer Sportclub setzt sich fort. Gegen einen ambitionierten Gegner aus Meppen gewann die Mannschaft von Sven Thoß mit 2:0. 

Goslarer SC – SV Meppen 2:0 (0:0)

Schon nach 13 Minuten spielte der SV Meppen in Unterzahl. Gäste-Keeper Benjamin Gommert musste das Feld nach einer Notbremse an Behrens verlassen. Die Überzahl konnte Goslar zwar in Dominanz umwandeln, allerdings fehlte der Thoß-Elf die Effektivität. Meppen agierte, bedingt durch den Platzverweis, ideenlos und defensiv. Nach dem Seitenwechsel bäumten sich die Gäste noch einmal auf. Eine umkämpfte Partie entwickelte sich. Doch als die Kräfte beim Gegner nachließen schlug Goslar eiskalt zu. Nach einem Eckball beförderte Ahmet Altekin das Leder aus dem Getümmel ins Meppener Tor. 70 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt schon absolviert. Kurz vor dem Schlusspfiff machte der eingewechselte Errico dann den Deckel drauf. Sein satter Schuss aus 16 Metern landete unhaltbar im Winkel und Goslar setzt damit seinen Aufwärtstrend fort.

Goslarer SC: Junghan, Fischer, Malembana, Gehrmann, Erbek, Behrens, Affo, Grellmann, Schmidt, Altekin, Clavey Trainer: Sven Thoß

SV Meppen: Gommert, Alawie, Schnier, Geiger, Jesgarzewski, Pini, Schepers, M. Wagner, Maier, Strompen, Posipal Trainer: Christian Neidhardt

Torfolge:
1:0 Ahmet Altekin (70.)
2:0 Mario Errico (88.)

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006