Anzeige

Angst vor Legionellen: Landkreis investiert in Sanitäranlagen

5. Dezember 2017 von
Der Landkreis sagt den Legionellen den Kampf an. Symbolfoto: pixabay
Goslar. Wie berichtet besteht aufgrund vorliegender Untersuchungsergebnisse in nahezu allen kreiseigenen Sporthallen kurz- und mittelfristiger Handlungsbedarf, da die Messwerte für die Konzentration von Legionellen zum Teil erheblich überschritten seien. Nun hat der Landkreis beschlossen zwei Millionen Euro für entsprechende Gegenmaßnahmen zu investieren.

Anzeige

Die Legionellenbelastungen sei laut Verwaltung darauf zurückzuführen, dass die Sanitärinstallationen in den meisten Sporthallen nicht dem allgemein anerkannten Stand der Technik entsprechen. Weiter heißt es in den Vorlage, dass Ursache für die Legionellenvermehrung oft auch die unzureichende Nutzung der Duschen sei.

Die Schule am Harly in Vienenburg, die Oberschule an der Deilich in Bad Harzburg, das Schulzentrum Goldene Aue in Goslar, das Gymnasium Bad Harzburg, Adolf-Grimme-Gesamtschule in Goslar-Oker, das Schulzentrum Langelsheim, das Schulzentrum Vienenburg, das Ratsgymnasium Goslar, das Schulzentrum Braunlage, die Oberschule Clausthal Zellerfeld, die Sporthalle an der ehemaligen Berufsschule Clausthal Zellerfeld sowie das Schulzentrum Seesen gehören zu den Objekten, in denen dringend Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen, so die Kreisverwaltung.

Lesen Sie auch

Legionellenbelastung überschreitet Grenzwerte

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006