„Auf der Suche nach der verlorenen Stadt“

15. April 2017
Foto: Gerd Winner
Goslar. „Auf der Suche nach der verlorenen Stadt“, so lautet der Titel einer Ausstellung des international renommierten Künstlers Professor Gerd Winner, die am Donnerstag, 27. April 2017, um 18 Uhr im Kunstforum des Goslarer Kreishauses eröffnet wird.

Anzeige

Im Oktober 1944 erlebt der damals erst achtjährige Gerd Winner die Bombadierung seiner Geburtsstadt Braunschweig. Das dramatische Ereignis prägt sich nachhaltig in sein Bewusstsein ein und sensibilisiert ihn auf dem Weg in die Kunst für die urbanen Strukturen.
Berlin erlebt er mit den Zeichen und Spuren des Krieges zu Beginn seines Kunststudiums an der Hochschule für Bildende Künste. Auf der Suche nach der verlorenen Stadt erwächst in der Folge die künstlerische Befragung der Metropolen: Paris, London, New York und Tokyo. Die Ausstellung im Kreishaus zeigt einige Werke dieser Stationen.

Die Laudatio auf den Künstler wird Dr. Ludwig Bamberg halten. Zur Ausstellungseröffnung sind alle Interessierten herzlich eingeladen.
Die Ausstellung kann bis zum 23. Mai im Kreishaus besichtigt werden. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 13 Uhr.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006