Anzeige

B 6 wird zur Autobahn – Wirtschaft soll angeschoben werden

29. Januar 2018 von
Ab dem Dreieck Vienenburg sollen aus der B 6 die Autobahnen A 36 (Richtung Sachsen-Anhalt) und A 396 (Richtung Bad Harzburg) werden. Karte: maps4news.com/©HERE
Anzeige
Landkreis Goslar. Der Wirtschaftsraum Nordharz bekommt eine neue Autobahn. Nach Informationen des Niedersächsischen Ministeriums für Verkehr wird die Bundesstraße B 6 künftig zur Autobahn hochgestuft. Mit dem Abschluss der notwendigen Arbeiten im Zusammenhang mit der Umwidmung werde nach Auskunft des Ministeriums Ende dieses Jahres gerechnet.

Anzeige

Aus dem Streckenabschnitt zwischen der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt bis zum dem Kreuz Vienenburg wird aus der B 6 die neue A 36, die sich bis zum Autobahnkreuz Braunschweig Süd auf der Strecke der bisherigen A 395 fortsetzen soll. Der Abschnitt vom Kreuz Vienenburg bis zum Kreuz zwischen B4 und B6 soll die neue A 369 werden.

„Mit der vorliegenden Zustimmung haben wir nach fünf Jahren den Durchbruch bei diesem insbesondere für den Nordharz wichtigen Verkehrsthema erzielt. Ich bin überzeugt, dass von der Aufstufung der gesamte Wirtschaftsraum profitieren wird. Eine gegenüber der bisherigen Bundesstraße besser wahrnehmbare Autobahn hilft, die verkehrstechnische Anbindung des Wirtschaftsstandortes und der Tourismusregion Harz im europäischen Wegenetz zu sichern. Investoren sehen in einer Autobahnanbindung ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Standortwahl ihrer Unternehmen“, zeigt sich der niedersächsische Verkehrsminister, Dr. Bernd Althusmann, erfreut sich über die schriftliche Bestätigung des Bundesverkehrsministeriums über die Hochstufung der B 6 zur Autobahn.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006