Anzeige

Bad Harzburger Feuerteufel gesteht seine Taten vor Gericht

16. Januar 2018 von
Fotos: Archiv
Anzeige
Braunschweig/Bad Harzburg. Am heutigen Dienstag fand der zweite Prozesstag im Falle des 20-jährigen "Feuerteufels" aus Bad Harzburg statt. Nachdem am ersten Termin in der vergangenen Woche lediglich die Anklage verlesen wurde, folgte heute die Anhörung des Angeklagten.

Anzeige

Der junge Mann, der selbst Mitglied der Feuerwehr war, soll zwölf Mal Feuer gelegt und damit seine Kameraden tagelang beschäftigt gehalten haben. Nach einem frühen Bekenntnis bei der Polizei kurz nach der Tat, zeigte er sich auch heute geständig und äußerte sich ausführlich zu seinen Vergehen, so teilte das Landgericht Braunschweig auf Anfrage von regionalHeute.de mit.

Es sind bereits weitere Verhandlungstermine angesetzt. Der nächste Termin soll Donnerstag stattfinden – hier werden Zeugen und Beamte ihre Aussagen machen. Zurzeit ist der Angeklagte noch in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Lesen Sie auch

Bad Harzburg Feuerteufel muss sich vor Gericht verantworten

Bad Harzburg: Was wurde aus dem Feuerteufel?

Brandstifter aus eigenen Reihen: Stellungnahme der Feuerwehr

Gebäude in der Breiten Straße geht auf Konto des Feuerteufels

Juli-Brände: Geht ein Feuerteufel in Bad Harzburg um?

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006