Anzeige

Betriebsausschuss berät über Wildnisflächen im Stadtforst

6. Dezember 2017 von
Werden demnächst Teile des Stadtforstes als Wildnisflächen ausgewiesen? Symbolfoto: Anke Donner
Goslar. Werden demnächst Flächen des Stadtforstes als Wildnisflächen ausgewiesen und wenn ja, wo und in welchem Ausmaß? Mit diesem Fragenkomplex befasst sich der Betriebsausschuss der Stadtforsten in seiner nächsten Sitzung am kommenden Mittwoch, 13. Dezember.

Anzeige

Die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen hatte bereits im Juni beantragt, dass zehn Prozent der Flächen des Stadtforstes als Wildnisflächen ausgewiesen werden. Damit solle die Stadt ihren Anteil an der von der Bundesregierung verabschiedeten nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt leisten. 

Ziel der Strategie sei es großräumige, unzerschnittener Waldgebiete zu erhalten und zu natürlichen und naturnahen Waldgesellschaften zu entwickeln. Dabei stehe der besondere Schutz alter Waldstandorte sowie die Erhaltung und möglichst Vermehrung der Waldflächen mit traditionellen naturschutzfachlich bedeutsamen Nutzungsformen Fokus. Ferner gehe es um die Anpassung der Wälder an die Herausforderungen des Klimawandels zum Beispiel durch Anbau möglichst vielfältiger Mischbestände.

Bietet der Stadtforst Möglichkeiten für Wildnisflächen?

Die Verwaltung hingegen schlägt vor zunächst zu ermitteln, welche Flächen sich als Wildnisflächen überhaupt eignen. Bevor entschieden werden könne, welche Flächen innerhalb der Stadtforst in welcher Größenordnung als Wildnisflächen geeignet sind, sei eine diesbezügliche Bestandsaufnahme erforderlich. Um den finanziellen Aufwand hierfür gering zu halten, sollte dies gemeinsam mit der Datenerhebung für die nächste Forsteinrichtung erfolgen, so der Vorschlag der Stadtverwaltung. Bei den Auswahlkriterien für Wildnisflächen, die letztlich einen Bewirtschaftungs- und Nutzungsverzicht bedeuteten würden sei nämlich unter anderem zu berücksichtigen, dass bei einer Flächenstilllegung die Tendenz zum Mischwald gefördert und nicht behindert werden sollten. Ohne aktive Eingriffe, wie der gezielten Einbringung von Laubhölzern würden langfristig auf den Wildnisflächen Fichten vorherrschen, da deren Naturverjüngungspotential in Goslar am höchsten sei, erläutert die Stadt in der Beschlussvorlage.

In einem Wald wie dem Stadtforst Goslar, mit seinem sehr hohen Fichtenanteil, könne nur durch aktives Handeln ein Waldumbau in Richtung Mischwald mit deutlich höherem Buchen- und Bergahornanteil in absehbaren Zeiträumen gelingen, so der Standpunkt der Verwaltung. Darüber hinaus sei eine Stilllegung von ungeeigneten Waldflächen bestandesgefährdend für diese und die angrenzenden Waldbestände. Daraus folge nach Einschätzung der Stadt, dass voraussichtlich fachlich geeignete Wildnisflächen kaum in einer Größenordnung von zehn Prozent in der Stadtforst zu finden sein werden.

 

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006