Anzeige

Brennendes Mülllager in der Herzog-Julius-Straße

12. Februar 2018
Symbolfoto: Frederick Becker
Anzeige
Bad Harzburg. Am Sonntagabend, um 21.39 Uhr, wurde der Polizei ein brennendes Mülllager in der Herzog-Julius-Straße gemeldet.

Anzeige

Wie die Polizei mitteilte, wird der Verschlag eines Mehrparteienwohnhauses zur Mülllagerung genutzt. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Bad Harzburg, die mit 20 Angehörigen unter Leitung des Ortsbrandmeisters Markus Hirsch vor Ort war, gelöscht werden. Zwei Bewohner wurden von den eingesetzten Angehörigen des Rettungsdienstes mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor Ort ambulant medizinisch versorgt, zwei weitere zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Goslar gebracht. Drei weitere Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen.

Der eigentliche Brand konnte durch unsere Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden – eine Brandausbreitung konnte verhindert werden, so die Feuerwehr.

Bei dem Brand entstand nach ersten Schätzungen nur ein geringer Sachschaden. Angaben über Brandursache sind derzeit noch nicht möglich. Die Polizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen.

Einsatzkräfte angepöbelt

Leider habe dieser Einsatz auch einen traurigen Nebenschauplatz gehabt, denn erneut wurden Einsatzkräfte von Personen gepöbelt und verbal angegangen, so die Feuerwehr. Eine Eskalation der angespannten Situation konnte nur durch das umsichtige Handeln der Feuerwehr und dem schnellen Eingreifen der Polizei verhindert werden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006