Anzeige

Bunte Woche in Goslar: Vortrag „Nach dem Sturm“

13. Mai 2018
Foto: Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus
Goslar. Im Rahmen der Bunten Woche findet, in Kooperation mit "Demokratie leben, Migration ist Vielfalt" und dem Jugend-Forum Goslar, am Freitag, 25. Mai um 19 Uhr, im Jugendzentrum B6, ein Vortrag mit dem freien Journalisten Sören Kohlhuber statt.

Anzeige

Dies geht aus einer Pressemitteilung des Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus hervor.

Im Kalenderjahr 2016 habe Sören Kohlhuber mehr als 50 rechte Versammlungen dokumentiert, darunter einen Großteil in Ostdeutschland, berichten die Mitveranstalter der „Bunten Woche“ in ihrer Pressemitteilung. „Seit den massenhaften Aufmärschen im Herbst 2015 konnte aber eine Abnahme der Aufmärsche und Teilnehmerzahlen verzeichnet werden. Der Pegida-Hype, der zum Teil europaweit und auch auf anderen Kontinenten Nachahmer fand, konnte sich über die Jahreswende nicht halten. Gleichzeitig ging die Saat der Rechten auf. Bei Wahlen 2016 konnte die AfD ihren Einfluss in der politischen Landschaft festigen. Verbale Tabus werden gebrochen, rassistisch motivierte Straftaten bleiben konstant hoch und staatliche Strukturen reagieren mit Restriktionen, sowie Sicherheitsverschärfungen gegen Geflüchtete“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Das Buch „Nach dem Sturm“ stellt den Abschluss einer nicht geplanten Trilogie dar. Bereits zuvor erschienen die Bücher „Deutschland deine Nazis über Neonaziaufmärsche im Jahr 2014 und „Retrofieber“ über selbige Veranstaltungen aus dem Jahr 2015. Sören Kohlhuber wird aus seinem aktuellen Buch lesen und die Besucher dabei mitnehmen auf einen Aufmarsch, ihnen Einblicke geben, die sie meist bei solchen Veranstaltungen nicht haben. Anschließend wird es Raum für Gespräch, Diskussion und Fragen geben, verspricht Oliver Turk vom Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006