Anzeige

Das nächste Unwetter über der Region

19. Mai 2017 von
Drohen der Region nach gestern erneut überflutete Straßen? Foto: Werner Heise
Anzeige

Region. Nachdem die Region bereits gestern von teils schweren Unwettern heimgesucht wurde, liegen auch für heute eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für unsere Region vor. Das Team von regionalHeute.de hält Sie auf dem Laufenden, sobald wieder etwas passiert.

Anzeige

Die Vorwarnung gilt vorerst bis um Mitternacht. Der DWD rechnet vor allem in den Nachmittagsstunden mit lokal auftretenden Unwettern. Hagel, Starkregen und Sturmböen mit bis zu 100 km/h können auftreten. Diese Vorwarnung des DWD soll die Bevölkerung maßgeblich darüber informieren, dass etwas passieren kann, es handelt sich noch nicht um eine amtliche Unwetterwarnung.

Ob das Gewitter vielleicht schon in der Nähe ist und wo genau die Blitze einschlagen, können Sie hier herausfinden.

Aktualisiert, 13.20 Uhr:

Mittlerweile liegen erste amtliche Warnungen vor starkem Gewitter für die Landkreise Salzgitter und Goslar sowie den südlichen Teil des Landkreises Wolfenbüttel vor. Der DWD meldet: „Von Süden ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde und Hagel.“

Aktualisiert, 18.51 Uhr:

Am frühen Freitagabend gab der Deutsche Wetterdienst nochmals eine amtliche Unwetterwarnung für die gesamte Region raus. Neben starken Sturmböen und heftigen Niederschlag ist auch mit großkörnigem Hagel zu rechnen. Folgende Ortschaften sind betroffen: Kreis Gifhorn, Kreis Helmstedt, Kreis Peine, Kreis Wolfenbüttel, Stadt Salzgitter, Stadt Wolfsburg, Kreis Goslar sowie die Stadt Braunschweig.

Aktualisiert, 21 Uhr:

In Erkerode (Landkreis Wolfenbüttel und in Calberlah (Landkreis Gifhorn) stehen einige Straßen unter Wasser. Darüberhinaus warnt die Gifhorner Feuerwehr vor aktuell extrem hoher Blitzrate und den damit verbundenen Gefahren beim Aufenthalt im Freien. Dies gilt insbesondere im östlichen Teil des Landkreises Gifhorn Richtung Wolfsburg.

Aktualisiert, 21.53 Uhr:

Für die Feuerwehr Wolfenbüttel blieb es am heutigen Freitag im Gegensatz zum einsatzreichen Tag am Donnerstag ruhig. Lediglich eine Erkundung an der Frankfurter Strasse war erforderlich. Um 20:59 Uhr wurde der Brandmeister vom Dienst (BvD) zu Wasser im Kellerbereich entsandt. Für die Feuerwehr bestand dort jedoch nicht mehr die Notwendigkeit des Eingreifens. Für die Einsatzkräfte in Wolfenbüttel war dies trotz des fast zwei Stunden währenden Regens bisher der einzige Einsatz.

Im Landkreis Helmstedt seien nach Informationen des Kreisfeuerwehrpressesprechers Andreas Meißner die Feuerwehren im Stadtgebiet Königslutter sowie im Bereich der Samtgemeinde Velpke zu mehreren Einsätzen ausgerückt.

Nachtrag

Wie die Feuerwehr Helmstedt mitteilte, kam es am vergangenen Abend zu zwei Einsätzen in Volkmarsdorf. Zum einen hatte ein Wasserrohrbruch für eine überschwemmte Straße gesorgt. Des weiteren hatte sich ein Anwohner bei den Einsatzkräfte vor Ort gemeldet, dessen Keller vollgelaufen war.

Wie es in der Region um Braunschweig und Königslutter aussah, seht ihr hier:

 

 

Ein besonders ansehnliches Video erreichte unsere Redaktion von Luca Hölger, aufgenommen auf der B79 in Richtung Wendessen.

Im Wolfsburger Allerpark ist das Unwetter bereits angekommen. (Video: Eva Sorembik)

Auch in Klein Schöppenstedt werden die Straßen langsam geflutet. (Video: André Ehlers)

 

So sah es gestern aus:

Land unter: So heftig traf das Gewitter die Region

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006