Anzeige

„Die Brücke“ im Judenteich soll verfallen

28. November 2017
In jedem der zwei Teiche steht jeweils eine Holzbrücke. Zusammen bilden sie ein Kunstwerk von Dani Karavan. Fotos: Stadt Goslar
Goslar. Die Umgestaltung der historischen Wallanlagen geht auf die Zielgerade. Im Zusammenhang mit der Neugestaltung hat sich die Stadtverwaltung auch Gedanken um das Kunstwerk „Die Brücke“ von Dani Karavan gemacht, das in schlechtem Zustand ist. Was mit der Holzkonstruktion passiert, sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Künstler entschieden werden.

Anzeige

Die Stadt stellte dem Kaiserringträger von 1996 entsprechend die Möglichkeiten vor: Restaurierung, Rekonstruktion oder Verfall. Die Restaurierung wäre mit Abstand am aufwendigsten, denn das Holz ist von Pilz befallen und

Der Teich ist mittlerweile saniert, die Brücke sieht noch immer so aus wie vor der Entschlammung und soll mit der Zeit verfallen.

aufgeweicht, die Stahlrahmen verrostet. Es würden einzelne Bauteile ausgetauscht und dabei so viel Originalsubstanz wie nur möglich erhalten werden. Bei der Rekonstruktion hingegen würde die Brücke komplett mit neuem Material nachgebaut. Dani Karavan entschied sich stattdessen dafür, das Kunstwerk aus dem Mai 2000 zu belassen, wie es ist, und es verfallen zu lassen. Erst anschließend sollen die zwei Holzbauwerke durch Neubauten ersetzt werden. Nach Ansicht des Künstlers kann so der Lebenszyklus symbolisiert werden.

Die Stadt Goslar wird dem Wunsch Dani Karavans folgen. „Ich freue mich, dass wir in Goslar so viel Kunst im öffentlichen Raum haben“, sagt Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. Die Kaiserringverleihung erfolge stets mit einem Ausrufezeichen – „aber eben nur einmal im Jahr, während Kunst im öffentlichen Raum uns täglich begegnet.“

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006