Anzeige

Die Rückkehr der Wölfe – Vortrag in Sankt Andreasberg

20. Januar 2016
Am Freitag, den 29. Januar findet um 19.30 Uhr im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg der Vortrag „Die Rückkehr der Wölfe im Yellowstone-Nationalpark“ statt. Foto:
Anzeige

Sankt Andreasberg. Am Freitag, den 29. Januar  findet um 19.30 Uhr im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg der Vortrag „Die Rückkehr der Wölfe im Yellowstone-Nationalpark“ statt.

Referent ist der langjährige Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Frank Raimer, der bereits 1974 bei einer Kanadareise freilebende Wölfe in den Rocky Mountains beobachtet hat. 1980 besuchte er erstmals den Yellowstone-Nationalpark in den USA, der bereits 1872 und damit als erster Nationalpark weltweit überhaupt ausgewiesen worden ist. 1980 gab es dort – seit deren Ausrottung – jedoch noch keine Wölfe. Erst durch ein Wiederansiedelungsprojekt mit kanadischen Wölfen in den Jahren 1995 und 1996 kommt diese Art dort wieder vor. 2013 bis 2015 besuchte Frank Raimer den Park jährlich im Rahmen von mehrwöchigen Studienreisen und beobachtete die Wölfe und deren Beutetiere intensiv. Welchen Einfluss der Wolfsbestand auf den Bestand der Beutearten hat und dadurch indirekt auf die Vegetation, wird unter anderem im Vortrag erläutert. Auch wird dargestellt, welche Rückschlüsse auf die Verhältnisse in Mitteleuropa und speziell die Verhältnisse im Harz zu ziehen sind: Welchen Einfluss hätte ein Wolfsvorkommen auf Wild und Wald im Harz?

Frank Reimer organisierte 2010 gemeinsam mit Walter Wimmer die große Wolfstagung in Sankt Andreasberg, die durch den Tagungsband bis heute deutschlandweit am besten dokumentierte und publizierte Wolfstagung. Dieser Band ist am 29.1. zu erwerben und kann vom Mitautor Frank Raimer signiert werden. Der öffentliche Vortrag wird rund eineinhalb Stunden dauern, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei. Es besteht die Möglichkeit, eine Spende für das Haus zu geben.

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006