Anzeige

Drogen, Schläge und Sachbeschädigung: Polizei musste eingreifen

15. April 2018
Am Samstag musste die Polizei zu etlichen Auseinandersetzungen ausrücken. Dabei wurden vier Personen verletzt. Symbolfoto: Alexander Panknin
Clausthal-Zellerfeld. Die Polizei hatte es am vergangenen Samstag mit zahlreichen Ruhestörungen und Streitereien zu tun. Die Unruhestifter mussten zum Teil die Nacht in der Zelle verbringen, weil sie sich nicht beruhigen ließen. Bei den Auseinandersetzungen wurden vier Personen verletzt, darunter ein Polizist.

Anzeige

Am Samstagabend gegen 22.35 Uhr, kam es in einer Wohnung in Clausthal-Zellerfeld zu Streitigkeiten zwischen amtsbekannten Personen. Hier hatte ein 18-jähriger Clausthal-Zellerfelder seinen 19-jährigen Bekannten zunächst gewürgt und geschubst. Nachdem der hier Beschuldigte 18-Jährige daraufhin einer Aufforderung des Opfers, seine Wohnung zu verlassen, nicht nachgekommen war, wurde er von ihm und zwei weiteren anwesenden Bekannten gewaltsam hinaus gedrängt. Im Rahmen dieser körperlichen Auseinandersetzung wurden auch die beiden bis dahin unbeteiligten Personen vom Beschuldigten leicht verletzt. Zudem gingen diverse Einrichtungsgegenstände der Wohnung zu Bruch. Als der Beschuldigte schließlich im Verlaufe der Sachverhaltsaufnahme von den eingesetzten Beamten gestellt werden konnte, reagierte er zunächst äußerst unkooperativ und versuchte anschließend, einem Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Bei der darauffolgenden Ingewahrsamnahme leistete der Beschuldigte aktiv Widerstand wobei ein Polizeibeamter verletzt wurde. Der Beschuldigte wurde schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten dem Polizeigewahrsam zugeführt. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung wurde zudem eine Blutprobenentnahme angeordnet. Gegen den 18-Jährigen wurden diverse Strafanzeigen, unter anderem wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, diverser Körperverletzungen und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt.

Noch im Rahmen dieser Sachverhaltsaufnahme wurde durch die eingesetzten Beamten in der Wohnung des  19-Jährigen Cannabis festgestellt. Dieses BTM und entsprechende Konsumgegenstände wurden beschlagnahmt. Auch ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

In den frühen Morgenstunden des Sonntag kam es im Bereich der Leibnizstraße in Clausthal-Zellerfeld zwischen zwei iranischen Studenten zu Streitigkeiten, die in einem Handgemenge endeten. Beide seien in Begleitung ihrer Freundin auf dem Rückweg einer Tanzveranstaltung gewesen, als es zu gegenseitigen, verbalen Provokationen aufgrund einer ehemaligen Beziehung zwischen einem der Männer und einer der Frauen gekommen sei. Dieses Wortgefecht endete schlussendlich in Faustschlägen, einer aufgeplatzten Lippe und einer gebrochenen Nase. Gegen beide Kontrahenten wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Einige Stunden später wurde erneut eine Streifenwagenbesatzung des PK Oberharz in die Leibnizstraße gerufen. Nun sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Freundinnen der iranischen Studenten gekommen. Im Verlauf der Sachverhaltsaufnahme wurde gegen die später Beschuldigte ein Platzverweis ausgesprochen, welchem sie jedoch nicht nachkam. Sie wurde schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten dem Gewahrsam der Polizei zugeführt. Auch sie erwartet nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006