Anzeige

Ehepaar beobachtet Kindesmisshandlung und wendet Gewalt an

17. Juli 2017 von
Die Polizei hat es mit einem undurchsichtigen Fall zu tun. Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Bad Harzburg. Nachdem ein Ehepaar am Freitag in der Wichernstraße aus dem Fenster beobachtete, wie eine junge Frau auf der Straße eines ihrer sechs Kinder mit der Hand im Nacken packte, sollte diese zur Rede gestellt werden. Dabei entwickelte sich ein Handgemenge, in deren Verlauf die Frau an den Haaren gezogen und in ein Gebüsch geschubst wurde.

Anzeige

Die Situation gestaltete sich höchst unübersichtlich. Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe nicht geklärt werden können, ob die Frau, die der Misshandlung bezichtigt wird, tatsächlich die Mutter des vermeintlichen Opfers ist, so der Leiter des Einsatz- und Streifendienstes Hans-Hermann Bosse gegenüber regionalHeute.de. Auch müsse geklärt werden, ob bereits ein Griff in den Nacken als Misshandlung Schutzbefohlener zu werten sei, schließlich hätten Eltern auch ein Züchtigungsrecht.

Auch was im Handgemenge genau passiert ist, müssten die Gespräche in den weiteren Ermittlungen zeigen. Mutter und Ehepaar beschuldigen sich gegenseitig der Körperverletzung, sodass gegen beide Parteien Strafanzeigen gefertigt wurden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006