Anzeige

Eigenregie des Betriebshofes steht nicht viel im Wege

31. Januar 2018 von
Kommen die Gremien nun also zu einer Einigung? Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige
Goslar. Das Thema Betriebshof könnte jetzt nach langer Diskussion bald geklärt sein. Die beiden größten Ratsfraktionen haben sich bereits deutlich positioniert: beide sprechen sie sich dafür aus, den Betrieb ohne Teilprivatisierung durch Eurowasser und somit unter kommunaler Verwaltung zu belassen.

Anzeige

Damit ist recht klar ersichtlich, wie die bevorstehende Abstimmung ausfallen wird. Weiterhin würde man damit mit einem mittlerweile alten Thema endlich zu einem Ende kommen. 15 Jahre beschäftigen sich die politischen Gremien der Stadt bereits mit der Zukunft des Goslarer Betriebshofes.

Ausschlaggebend für die Positionierung waren besonders die wirtschaftlichen Faktoren. Nachdem eine entsprechende Untersuchung ergeben hat, dass das 2016 angestrebte Kooperationsmodell keine für die Stadt Goslar wirtschaftliche Lösung darstellt, streben Verwaltung und Fraktionen nun an, dass der Betriebshofes in kommunaler Hand bleibt. Einzig die FDP scheint noch an einer Teilprivatisierung interessiert.

Lesen Sie auch

Bürgerliste: Steuerzahlerbund weit über Ziel hinausgeschossen

CDU-Fraktion: Betriebshof soll Eigenbetrieb werden

Zukunft des Betriebshofes sorgt weiter für Diskussionen

Finanzausschuss berät über Zukunft des Betriebshofs

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006