Anzeige

Erneut drohen Dauerregen und steigende Pegel

11. August 2017 von
Wieder wird mit hohen Niederschlagsmengen gerechnet. Symbolfoto: Werner Heise
Anzeige

Region. Wie der Deutsche Wetterdienst, die Hochwasserzentrale Niedersachsen und die Katastrophenwarn-App NINA melden, drohen der Region erneut Dauerregen.

Anzeige

Der Deutsche Wetterdienst hat für viele Teile der Region eine Warnmeldung vor Dauerregen mit Niederschlagsmengen zwischen 35 und 50 Liter pro Quadratmeter herausgegeben. Es sei mit Dauerregen wechselnder Intensität zu rechnen. In Staulagen werden Mengen bis 70 Liter je Quadratmeter erreicht. Die amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes gilt bis Samstag, 12. August, 6 Uhr.

Die Hochwasserzentrale meldet, dass im Südosten Niedersachsens mit Dauerregen, verstärkt ab dem Abend, bis zum Samstagmorgen zu rechnen sei. In der Nacht zum Samstag können gewitterbedingte Starkregen auftreten.

Die Wasserstände im Süden und Südosten Niedersachsens seien seit der vergangenen Nacht leicht angestiegen, ist dem Bericht der Hochwasserzentrale zu entnehmen. An mehreren Hochwassermeldepegeln der Leine und Oker sowie deren Zuläufen wie Innerste und Schunter ist die Überschreitung der Meldestufe eins ab dem Abend wahrscheinlich. An den Allerzuläufen Fuhse und Ise könne es ebenfalls bis Samstag zur Überschreitung der Meldestufe eins kommen.

Die Pegelstände können auf der Seite des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz unter www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de abgerufen werden. 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006