Anzeige

Erste Flüchtlinge in Sankt Andreasberg angekommen

10. Oktober 2015 von
Am Samstag sind bereits die ersten Flüchtlinge in St. Andreasberg angekommen. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Sankt Andreasberg. Die ersten 150 Flüchtlinge sind am Samstag in Sankt Andreasberg angekommen und dort in der ehemaligen Rehberg-Kilink untergebracht worden.

Während das Innenministerium am Freitag auf Nachfrage von regionalGosalar.de nur von Verhandlungen sprach und keine weiteren Details nennen wollte (regionalGoslar.de berichtete), wurde Landrat Thomas Brych auf der Flüchtlingskonferenz am Freitag schon konkreter. Dort sprach er nämlich bereits davon, dass man in St. Andreasberg schon an diesem Wochenende Flüchtlinge erwarten würde. Wie Brych auf Nachfrage von regionalGoslar.de mitteilte, sind im Laufe des Samstagnachmittags schon 150 Menschen in Sankt Andreasberg angekommen. Diese kamen zunächst aus Friedland. Insgesamt würde man momentan mit 1.000 bis 1.500 Menschen rechnen, die es unterzubringen gälte. Ein Großteil soll aus Bayern hier ankommen. Für Sonntag rechne man mit weiteren 200 Menschen. Auch am Montag würden 150 bis 200 Menschen erwartet. „Das geht dann täglich so weiter“, so Brych. Die Zahlen würden sich jedoch momentan andauernd ändern, sodass er keine konkreteren Angaben machen könne. Für Montag ist in Sankt Andreasberg eine Bürger-Versammlung geplant, die um 19 Uhr im dortigen Kurhaus stattfindet.

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006