Anzeige

Falken halten vor Traumkulisse gegen Tilburg lange mit

31. Dezember 2015 von
Erstes Aufeinandertreffen mit Tilburg. Fotos: Brandes/Sportfotos BS
Anzeige

Braunlage. Am Ende reichte es doch nicht mehr zum Punktgewinn. Trotz der 0:3-Niederlage gegen die Tilburg Trappers verabschieden sich die Falken erhobenen Hauptes aus dem Sportjahr 2015.

Falken gehen erhobenen Hauptes aus dem Jahr 2015

Die Handschrift des neuen Trainers Norbert Pascha blitzt langsam immer öfter auf. Nach dem 101-Strafminuten-Desaster von Erfurt zeigte dessen Mannschaft im ersten Aufeinandertreffen mit den niederländischen Tilburg Trappers eine disziplinierte und engagierte Leistung. In den ersten beiden Abschnitten gab es so diesmal keine Strafzeiten. Vor 1.900 Zuschauern war das Pascha-Team zunächst mit der Defensive beschäftig, meisterte das auch nach dem 0:1 ohne nennenswerte Wackler. In der 7. Minute fiel aber doch das besagte Tor für die Gäste: Die Situation vor Goalie Fritz Hessel schien schon bereinigt, da setzte Diederick Hagemeijer entscheidend nach. Fast wäre den Harzern zu Beginn ihres starken Mittelabschnitts der Ausgleich gelungen. Die Partie gestaltete sich stets offen und fair. Im letzten Drittel hatte der Tabellenzweite aus der Provinz Brabant dann die Klasse, um per Doppelschlag die Entscheidung zu erzwingen. Am 3. Januar geht es für die Falken nach Essen zu den Moskitos. Das erste Heimspiel am Wurmberg 2016 startet am 8. Januar um 20 Uhr gegen Preussen Berlin.

Zahlen & Fakten

Torfolge: 0:3 (0:1/0:0/0:2)
0:1 Diederick Hagemeijer (Just, Vogelaar/6:26)
0:2 Ivy van de Heuvel (Willemse, Brekelmans/45:29)
0:3 Petr van Biezen (Colier, Just/6:53)

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006