Anzeige

Falsches Verhalten an Fußgängerüberweg – Polizei klärt auf

9. Januar 2016
Symbolfoto: Alec Pein
Anzeige

Goslar. Die Polizei Goslar hat am Freitag, den 8. Januar, im Rahmen der Schulwegsicherung das Verhalten der Kraftfahrzeugführer am Fußgängerüberweg in der Heinrich-Pieper-Straße überwacht, da es hier zuletzt immer wieder zu Problemen gekommen sei. Dieser Fußgängerüberweg wird unter anderen von vielen Kindern der dortigen Worth- und Pestalozzischule genutzt.

Leider mussten die Beamten hier 4 Verstöße von Fahrzeugführern registrieren, bei denen den Schülern das Queren der Fahrbahn nicht ermöglicht wurde. Diese Verkehrsteilnehmer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und einen Punkt in der Verkehrssünderdatei. Weiterhin wurde den Betroffenen in verkehrserzieherischen Gesprächen das richtige Verhalten am Fußgängerüberweg erläutert. Dazu wurden entsprechende Flyer verteilt.

An Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen) haben Fußgänger absoluten Vorrang. Auch wenn es nur den Anschein macht, als würde der Fußgänger den Zebrastreifen benutzen wollen, muss der Fahrzeugverkehr dieses ermöglichen. Das bedeutet, dass man nur mit mäßiger Geschwindigkeit an den Überweg heranfahren darf; wenn nötig muss man warten. Weiterhin darf an Fußgängerüberwegen nicht überholt werden.

Achten Sie hier bitte insbesondere unbedingt auf Kinder.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006