Anzeige

Feuerwehr leistet Amtshilfe bei Höhlenrettung in Bad Grund

21. April 2017 von
Ungewöhnlicher Rettungseinsatz für die Feuerwehr. Foto: Feuerwehr Bad Harzburg
Bad Grund. Am Mittwoch, 19. April, wurde die Feuerwehr Bad Grund gegen 15.15 Uhr zu einer Höhle im Iberg gerufen. Ein Höhlenforscher hatte sich verletzt und musste aus dem engen Schacht befreit werden. Kameraden aus Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld leisteten Amtshilfe.

Anzeige

In einer Höhle im Iberg bei Bad Grund kam es zu einem nicht sehr alltäglichen Notfall für die Feuerwehr. Ein Höhlenforscher musste gerettet werden. Der Verunfallte befand sich rund 120 Meter vom Höhleneingang entfernt im Berg. Ein Stein hatte sich gelöst und war dem Mann auf das Bein gefallen. In seinem Zustand konnte der Mann nicht eigenständig den Rückweg bewältigen. Durch die frostigen Temperaturen unter Tage, befand sich der Forscher in Gefahr zu unterkühlen.

Es handelte sich bei dem Unfall allerdings nicht um Leichtsinn, wie Kreisbrandmeister Uwe Fricke mitteilte. Der Verunglückte war in der Tiefe mit geologischen Altersbestimmungen beschäftigt. Diese Arbeiten würden dort regelmäßig absolviert werden. Da es sich allerdings um eine Höhle handelt, die in der Frühzeit auch als Bergwerk gedient habe, sei das Gestein sehr brüchig – die Gefahr dort zu verunglücken könne nie ganz gebannt werden.

Landkreis Goslar leistet Amtshilfe

höhlenrettung in bad grund foto: feuerwehr bad harzburg

Die Unfallstelle lag mitten im Wald. Foto: Feuerwehr Bad Harzburg

Aus dem Landkreis Goslar waren neben Rettungsdienst die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit der Fachgruppe für Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT), sowie der Kreisbrandmeister Uwe Fricke (privat Höhlenforscher und Fachberater in Sachen Höhlenrettung) vor Ort.

Von der Bad Harzburger Feuerwehr wurde im Einsatzverlauf Material zum längeren Wärmeerhalt, welches normalerweise für die Seilbahnrettung vorgehalten wird, und ein Feldtelefon angefordert.

Um 20 Uhr konnte die Feuerwehr Bad Harzburg wieder einrücken. Lediglich Kai Michel, Zugführers des FZ Absturzsicherung und beruflich Höhenretter bei der Berufsfeuerwehr Braunschweig, verblieb unterstützend an der Einsatzstelle.

Gegen 21.40 Uhr, also rund sechseinhalb Stunden nach Alarmierung, konnte der verunfallte Höhlenforscher wieder das Tageslicht erblicken und dem Rettungsdienst zugeführt werden.

Eingesetzte Kräfte

Im Einsatz waren circa 80 Einsatzkräfte: Bad Harzburger Feuerwehr mit einem Mannschaftstransportwagen, Feuerwehr Bad Grund, Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit FG SRHT, Kreisbrandmeister Goslar, Bergwacht Clausthal-Zellerfeld, DRK Osterode, Rettungsdienst Goslar (NEF und RTW Rettungswache Seesen).


Die Informationen zum Einsatz entstammen unteranderem folgenden Berichten:

Bericht der Feuerwehr Bad Harzburg – Unterstützung bei Höhlenbericht

Einsatzbericht der FG SRHT der Ortsfeuerwehr Clausthal-Zellerfeld (mit weiteren Bildern) – SRHT Einsatz am Iberg

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006