Anzeige

Feuerwerksverbot – Wer böllert, muss kräftig zahlen

30. Dezember 2015 von
Wer sich nicht an das Feuerwerksverbot in der Altstadt hält, muss mit hohen Strafen rechnen. Symbolfoto: Sina Rühland
Anzeige

Goslar. An Silvester und Neujahr ist das Zünden von Böllern und Raketen in der Altstadt verboten (regionalGoslar.de berichtete). Wer sich nicht dran hält, muss mit einer saftigen Geldstrafe rechnen. 

Die Einhaltung des Verbotes wird von Mitarbeitern der Polizei in der Silvesternacht anhand von Kontrollgängen und Kontrollfahrten überwacht. Wie Polizei-Sprecher Reiner Siemers auf Nachfrage von regionalGoslar.de mitteilte, werden Zuwiderhandlungen von der Polizei zur Anzeige gebracht und dann an das Ordnungsamt der Stadt Goslar weitergeleitet. Von dort aus wird das Bußgeldverfahren dann an die betreffende Person eingeleitet. Und ein Verstoß gegen das Abbrennverbot kann richtig teuer werden. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Also lieber außerhalb der Altstadt-Grenze seine Feuerwerkskörper zünden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006