Anzeige

Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel

29. Dezember 2015
Im gesamten Bereich der Goslarer Altstadt gilt ein Feuerwerks-Verbot. Symbolfoto: Thorsten Raedlein
Anzeige

Goslar. Zum Schutz der historischen Altstadt hat die Stadt Goslar auch in diesem Jahr ein Abbrennverbot für pyrotechnische Gegenstände wie Feuerwerkskörper, Raketen, Knallkörper der Klasse II erlassen.

Innerhalb der Grenzen Bahnlinie, Breites Tor, Reiseckenweg, Zwingerwall, Wasserbreeke, Clausthaler Straße, Nonnenweg, Claustorwall und Vititorwall – sowie in diesem Jahr erstmals auch in der Von-Garßen-Straße und der Schlüterstraße – ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern wegen der besonderen Brandempfindlichkeit der Gebäude nicht erlaubt. Die Stadt Goslar erinnert an das durch einen Knallkörper in der Silvesternacht 2006 auf 2007 ausgelöste Feuer in der Altstadt im Bereich der Breiten Straße und Hagenwinkel. Damals kämpften 160 Einsatzkräfte gegen die Flammen. Die Stadt Goslar bittet daher alle Goslarer und Gäste um entsprechende Beachtung. Ebenfalls verboten ist gemäß der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (§ 23 Abs. 1) das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern. Damit gilt das Abbrennverbot auch in den betreffenden Bereichen der Goslarer Ortsteile.  Auch an den Grenzen der Altstadt sollte Rücksicht genommen werden. Insbesondere im Bereich Nonnenweg, Claustorwall, Frankenberger Teich und am Breiten Tor kam es aufgrund verstärkten Abbrennens zu Beschwerden der Anlieger. Den Lageplan zum Feuerwerkverbot finden Sie hier.

.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006