Anzeige

Fliegerhorst-Ost: Sattelzug beim Entladen umgekippt

5. Dezember 2017
Die Feuerwehr musste das austretende Öl entsorgen. Fotos: Feuerwehr Goslar
Goslar. Beim Entladen einer Fuhre Sand kippte am Dienstagnachmittag im Neubaugebiet Fliegerhorst-Ost ein Sattelzug um. Der Fahrer erlitt einen Schock. Hydrauliköl trat aus und musste durch die Einsatzkräfte abgestreut werden. Das teilt die Feuerwehr Goslar mit.

Anzeige

Während der Fahrer an der ihm zugewiesenen Stelle den Sand abkippen wollte, veränderte sich die Gewichtsverlagerung des Kippers beim Anheben des Hydraulikstempels. Während sich der Sattelzug wegdrehte, riss der Hydraulikstempel und das darin befindliche Öl trat in größeren Mengen aus. Der Fahrer wurde in seinem Fahrerhaus zunächst hoch katapultiert und anschließend wieder zu Boden gedrückt. Unter Schock stehend verließ der Mann das Fahrerhaus. Zeugen verständigten die Rettungskräfte.

Mitarbeiter des Rettungsdienstes betreuten den Mann während die Feuerwehr den betreffenden Bereich mit Bindemittel abstreute. Die hinzugezogene Untere Wasserbehörde begutachtete die Einsatzstelle. Nach über einer Stunde war der Einsatz für die 14 Feuerwehrkräfte beendet.

Ein Fehler in der Hydraulik sorgte für den Unfall.

Fehlalarm am frühen Morgen

Bereits am Vormittag löste die Brandmeldeanlage eines Goslarer Seniorenheimes aus. Ein Fehlalarm. Um 5 Uhr in der Nacht hatten Anwohner einer Wohnanlage in Kramerswinkel die Feuerwehr nach einem Wasserrohrbruch angefordert. Hier brauchte die Einsatzkräfte aber nicht tätig zu werden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006