Anzeige

Fliegerhorst scheidet vorerst als Notunterkunft aus

18. Dezember 2015 von
Laut Innenministerium scheidet der Fliegerhorst als Notunterkunft für Flüchtlinge vorerst aus. Foto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Noch im Oktober liefen die Prüfungen des Innenministeriums, ob der Fliegerhorst in Goslar als Flüchtlings-Notunterkunft in Frage kommt (regionalGoslar.de berichtete). Auf Nachfrage von regionalGoslar.de teilte das Ministerium nun mit, dass das Gelände zurzeit nicht in Betracht gezogen wird.

„Nach einer Begehung des Standortes wurde aufgrund verschiedener Faktoren wie schlechter Zustand der Gebäude und mangelhafter Brandschutz entschieden, zurzeit eine mögliche Nutzung des ehemaligen Fliegerhorstes zur Unterbringung von Flüchtlingen durch das Land Niedersachsen nicht weiter zu verfolgen“, so Svenja Mischel, Pressesprecherin im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006