Anzeige

Flüchtlinge: Stadt und Kreis im NDR-Fernsehen uneinig

17. September 2015 von
Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk musste sich in einem Beitrag des NDR erklären, welche Taten nach seinen Worten folgten. Foto: NDR Fernsehen
Anzeige

Goslar. Dr. Oliver Junk wurde im NDR-Fernsehen dafür kritisiert, dass er seiner Ankündigung, den großen Wohnungs-Leerstand in der Stadt für Flüchtlinge nutzbar zu machen, keine Taten folgen ließe. So sagte Dirk Lienkamp, Sprecher des Landkreises Goslar, er habe keine Informationen über zusätzlichen Wohnraum in der Stadt. Junk kritisiert derweil die Landesregierung.

Dem Fernsehbericht zufolge, hätte Junk in deutschen und internationalen Medien auf den Bevölkerungsschwund in Goslar hingewiesen und dabei die leerstehenden Wohnungen zur Flüchtlingsunterbringung ins Gespräch gebracht, ohne jedoch über Wohnungen zu verfügen. Der Großteil der ungenutzten Wohnungen befindet sich derzeit nämlich in Privatbesitz. Im NDR rechtfertigt sich der Oberbürgermeister nun: „Vielleicht war ich mit meinen Gedanken, die ich im vergangenen November in Goslar geäußert habe, auch schneller dran als der eine oder andere.“ Der Landkreis Goslar sollte zunächst insgesamt 708 Flüchtlinge im laufenden Jahr aufnehmen, rechnet nun aber mit mindestens 1.500. „Wenn uns die Stadt Goslar entsprechenden Wohnraum zuweisen könnte, hätten wir weniger Not“, so Landkreis-Sprecher Lienkamp im Fernsehbeitrag von „Hallo Niedersachsen“.

Dem Beitrag zufolge hätte der Landkreis der Stadt bisher 250 Flüchtlinge zugewiesen, von denen die Hälfte in Pensionen untergebracht werden mussten. Nun hätte die Stadt der Landkreisverwaltung weitere 25 Wohneinheiten zur Verfügung gestellt, die größtenteils in einer Straße liegen würden. Der Landkreis befürchtet bei Unterbringung von Flüchtlingen in diesen 25 Wohnungen allerdings einen sozialen Brennpunkt.

NDR. Logo: NDROberbürgermeister Junk kritisiert im NDR auch Innenminister Pistorius: „Ich habe nicht das Gefühl, dass das Thema durch die Landesregierung adäquad beantwortet wird.“ Junk vertritt dort die Auffassung, dass die Flüchtlingsproblematik von den Kommunen in Deutschland gelöst werden könnte. Die Stadt Goslar würde dann ihren Teil dazu beitragen. Den kompletten Fernsehbericht des NDR sehen Sie hier.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006