Anzeige

Forscher-Projekt „Codex Caesareus Goslariensis“ der AGG

6. Dezember 2017 von
Die Forscherklasse vor der Kaiserpfalz. Fotos: Adolf-Grimme-Gesamtschule
Goslar. Die Forscherklasse 5a der Adolf-Grimme-Gesamtschule führte ein spannendes UNESCO-Projekt durch, welches ihr Klassenlehrerteam Marc Schmidt und Sabine Rehse gemeinsam mit Museumspädagogin Gesine Reimold vom Besucherbergwerk Rammelsberg geplant haben.

Anzeige

Bei diesem fächerübergreifenden Projekt wurden den Kindern Kompetenzen aus den Fächern Biologie, Chemie, Geschichte, Religion, Technik, Deutsch und Kunst vermittelt.

Die Projekttage

Unter Tage:
Am Mittwoch, den 8. November, erforschte die Klasse die farbigen Vitriole im Rammelsberger Röder-Stollen. Neben vielen Informationen und spannenden Eindrücken durften die Schüler von unter Tage einen für das Projekt wichtigen Rohstoff mitnehmen: Eisenvitriol (Eisensulfat).

Im Labor:
Am Mittwoch, den 15. November, haben die kleinen Forscher in einem chemischen Experiment in der Schule aus dem Rammelsberger Eisenvitriol und gesammelten Eichengalläpfeln die berühmte Eisengallustinte hergestellt. Das Versuchsprotokoll wurde natürlich mit Eisengallustinte und Gänsefedern geschrieben. Aufgrund ihrer Dokumentenechtheit gilt die Eisengallustinte als wichtigste Tinte des Mittelalters und der Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert, so wurde sie auch für die Kaiserbibel „Codex Caesareus Goslariensis“ verwendet.

Die Kaiserbibel:
Am Mittwoch, den 22. November, hat die Forscherklasse die Kaiserpfalz in Goslar besucht und während einer Sonderführung die goldene Kaiserbibel bestaunen können.

Das Skriptorium:
Am Mittwoch, den 29. November, durften sich die Kinder in einem Skriptorium-Workshop am Rammelsberg im Stil der Kaiserbibel in der Herstellung von Schmuckinitialen, im Kalligraphieren und im Vergolden üben. Dabei wurden nicht nur die hergestellte Eisengallustinte, sondern auch weitere Farbpigmente des Rammelsberges genutzt. So schöpfte die Klasse beispielsweise unter Tage das Rammelsberger Ocker und nutzte es anschließend für die Herstellung kleiner Kunstwerke.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006