Anzeige

Frauen trafen sich zur Neujahrs-Begegnung

17. Januar 2016 von
Am Sonntagvormittag trafen sich Frauen aus Goslar zur Neujahrs-Begegnung. Fotos: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Seit vielen Jahren laden die DGB-Frauen-Goslar, die Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Goslar und die Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft zur Frauen-Neujahrs-Begegnung ein.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung im Kreishaus statt. An diesem Vormittag standen die Frauen im Mittelpunkt und verbrachten vergnügliche Stunden mit Imbiss, Gesprächen und einem launigen Unterhaltungsprogramm. Für das war in diesem Jahr das Trio „Immergrün“ mit musikalischen Breiträgen rund um die Frau zuständig. Mit gesungenen Kabarett-Beiträgen sorgten sie für einige Schmunzler beim ihrem bunten Publikum. Während einer kurzen Pause nutzen die Frauen, zu denen sich an diesem Tag auch Erste Kreisrätin Regine Körner, Bürgermeisterin Almut Broihan und Ratsfrau Petra Stolzenburg zählten, Zeit für Gespräche.

Das Trio "immergrün" sorgte für Unterhaltung.

Das Trio „immergrün“ sorgte für Unterhaltung.

Im Rahmen der Neujahrs-Begegnung baten die Ausrichterinnen um Spenden für das Projekt „Sprachcafé für Frauen“. „Mit dem Projekt wollen wir Begegnungsmöglichkeiten für Frauen schaffen. Es werden zum Beispiel Veranstaltungen oder Ausflüge organisiert, an denen Frauen mit und ohne Migrationshintergrund teilnehmen können. Die Spenden werden dafür verwendet, um das Projekt finanziell zu unterstützen“, erklärt Brigitte Harder, Leiterin der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft beim Landkreis Goslar.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006