Anzeige

Freisprechungsfeier für 41 Forstwirte aus ganz Niedersachsen

12. Juli 2017
41 frisch geprüfte ForstwirtInnen konnten nach dreijähriger Ausbildung in den Niedersächsischen Landesforsten und anstrengenden Prüfungen stolz ihre Gesellenbriefe entgegennehmen. Foto: Niedersächsische Landesforsten
Anzeige

Münchehof. Junge gut ausgebildete Menschen braucht der Wald. 41 frisch geprüfte Forstwirtinnen und Forstwirte aus ganz Niedersachsen konnten nach dreijähriger Ausbildung in den Niedersächsischen Landesforsten und anstrengenden Prüfungen stolz ihre Gesellenbriefe im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum (NFBZ) entgegennehmen.

Anzeige

Hans-Ulrich Stolzenburg, der Leiter des NFBZs, und sein Team hatten für die Absolventen eine ansprechende und stilvolle Freisprechungsfeier vorbereitet, die gemeinsam mit Ausbildern und Angehörigen begangen wurde. „Mit dem heutigen Tag schließt ihr einen wichtigen Abschnitt eurer beruflichen Laufbahn erfolgreich ab. Das will gebührend gefeiert werden“, so Hans-Ulrich Stolzenburg. Aber auch nach der Ausbildung sei es wichtig, die Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten zu nutzen.

Das Berufsbild des Forstwirts hat sich in den vergangenen Jahren vom Waldarbeiter mit Schwerpunkt Holzeinschlag deutlich hin zu einem verantwortungsvollen Fachmann für die Bereiche Forstwirtschaft, Naturschutz und Landschaftspflege entwickelt. Zwar habe die Mechanisierung auch in der Waldbewirtschaftung den Forstwirten sehr viele schwere und gefährliche Arbeiten abgenommen. „Doch eine gute Ausbildung ist heute wichtiger denn je“, so Peter Winkelmann, Leiter des Sachgebiets Waldarbeit bei den Niedersächsischen Landesforsten. „Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr wieder zehn junge Forstwirtinnen und Forstwirte einstellen zu können“, schloss Winkelmann.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006