Führungen auf dem Burgberg: Harzsagenhalle besichtigen

20. April 2017
Der Kleine Burgberg. Foto: Kleiner Burgberg Foto: Kur- Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH
Bad Harzburg. Der Frühling kommt. Wer sich bewegen und mehr über die Geschichte der Harzburg erfahren möchte, schließt sich einer Führung auf dem Burgberg an. Inklusive Besichtigung der Harzsagenhalle. Die erste Tour in diesem Jahr findet am Samstag, 22. April, statt.

Anzeige

Treffpunkt für die zirka zweistündige Tour mit Wanderführer Horst Woick ist um 11 Uhr an der Bergstation der Burgberg-Seilbahn. Die Kosten für die Führung betragen 4 Euro. Kurkarten-Inhaber und Besitzer einer Bad HarzburgCard zahlen nur 2 Euro, Kinder bis 12 Jahre nehmen kostenlos teil.

Horst Woick, Wanderführer und Ehrenvorsitzender des Vereins Historischer Burgberg, wird u.a. Station an der wiedererrichteten Krodo-Statue machen und die heidnischen Bräuche aus der vorchristlichen Zeit erläutern. Die Reste der Burganlagen mehrerer Könige bzw. Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nationen werden auf dem historischen Rundwanderweg ebenso wie das neu aufgestellte Modell der Harzburg aufgesucht, der sagenhafte Fluchtbrunnen von Heinrich IV. erkundet und die Geschichte des bekannten „Gang nach Canossa“ bis in die Zeit von Reichskanzler von Bismarck nachvollzogen.

Von der Canossa-Säule bietet sich meistens ein weiter Blick ins nördliche Harzvorland, von wo aus die einzelnen Städte und Gemeinden, wie auch die Landschaft vom Sudmerberg bis zum Harly, Fallstein und Huy erklärt werden.

Die Führung wird abgerundet durch eine Besichtigung der Harzsagenhalle mit Erzählungen der Sagen. Die Künstler Eduard und Franz Bergmann (Vater und Sohn) schufen von 1928 bis 1932 die Harzsagenhalle auf dem Großen Burgberg in Bad Harzburg mit dem bekannten Harzsagen-Schrein. In 14 Bühnenbildern wird mit 125 Marmorfiguren und der jeweils orttypischen Kulisse die Harzer Sagenwelt dargestellt. Herr Woick entführt die Teilnehmer in die Harzer Sagenwelt.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006