Anzeige

Geld für die 43. Internationalen Konzertarbeitswochen

13. Januar 2018
Internationalen Konzertarbeitswochen. Archiv: Anke Donner
Goslar. Bereits seit den siebziger Jahren werden die Internationalen Konzertarbeitswochen von der Hochschule für Musik und Theater Hannover mit Unterstützung der Stadt Goslar ausgerichtet und feierten im Jahr 2015 bereits ihr 40-jähriges Bestehen. Für 2018 benötigt der Kulturinitiative Goslar e.V. 5.000 Euro um die 43. Konzertarbeitswochen durchzuführen.

Anzeige

Nach erfolgreichem Abschluss der Konzertarbeitswochen 2009 hat sich die Kulturinitiative Goslar e.V. dazu entschlossen, den Kurs auch künftig in Zusammenarbeit mit der Hochschule zu veranstalten und es wurde eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, so geht aus einer entsprechenden Vorlage hervor. Die internationale Sommerakademie für Instrumentalisten und Kammermusik-Ensembles steht unter der künstlerischen Leitung von Frau Prof. Kufferath, die von Herrn Prof. Wille assistiert wird.

Von der Verwaltung vorgeschlagen wird, der Kulturinitiative einen entsprechenden städtischen Zuschuss  als Festbetragsfinanzierung zu gewähren. Die 43. Internationalen Konzertarbeitswochen soll vom 19. August bis zum 2. September 2018 in Goslar stattfinden.

Ob das Geld hinsichtlich der noch laufenden Haushaltsberatung gewährleistet werden kann, werden die Gremien nun weiter beraten – zunächst der Ausschusses für Weltkulturerbe, Stadtgeschichte und Kultur am 16. Januar. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006