Anzeige

Goldene Aue: Kreistag beschließt Neubau durch Totalunternehmer

5. Dezember 2017 von
Das Schulzentrum Goldene Aue ist sanierungsbedürftig und soll durch einen Neubau ersetzt werden. Foto: Archiv/Anke Donner
Goslar. Das sanierungsbedürftige Schulzentrum Goldene Aue soll innerhalb der nächsten sechs Jahre abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die Planungs- und Bauleistungen sollen in Form eines Totalunternehmermodells vergeben werden. Dem stimmte der Kreistag in seiner Sitzung am gestrigen Montag einstimmig zu.

Anzeige

Dass es ein Neubau werden soll, wurde ebenso wie das Totalunternehmermodell durch eine Wirtschaftlichkeitsstudie als die günstigste Variante ermittelt (regionalHeute.de berichtete). Bei diesem Modell werden die Leistungen Planung, Bau, Sanierung und Zwischenfinanzierung auf einen privaten Auftragnehmer übertragen. Die Endfinanzierung, Instandhaltung, Betrieb und Verwertung verbleiben dagegen im Aufgabenbereich der Kommune.

Im ersten Quartal 2018 soll das Vergabeverfahren angestoßen werden. In 2019 käme es dann zu einem Teilnahmewettbewerb, einer Ausschreibung, einem Verhandlungsverfahren und letztendlich zu einem Vergabebeschluss. Im zweiten Quartal 2020 soll mit dem Bau begonnen werden, so dass im Oktober 2022 eine Gebäudeübergabe des Neubaus erfolgen könnte. Daraufhin wäre der Abriss der Altgebäude und die Erstellung der Außenanlagen abzuschließen. Mitte 2023 sollen sämtliche Maßnahmen abgeschlossen sein.

Aufträge für das regionale Handwerk?

Detlef Vollheyde. Foto: Archiv/Werner Heise

Obwohl alle Kreistagsmitglieder zustimmten, gab es vorab eine lebhafte Diskussion. Hauptsächlich über den zusätzlich eingefügten Punkt 4 des Beschlusses, der besagt, dass der Totalunternehmer angehalten werden soll, das regionale Handwerk zu beauftragen. Als „Placebo“ bezeichnete Detlef Vollheyde von der Bürgerliste diesen Passus. Die Bauwirtschaft funktioniere anders. Falls zum Beispiel ein „bulgarischer Oligarch“ die Ausschreibung gewinne, wer wolle ihn daran hindern, als erstes ein Containerdorf für seine Arbeiter zu errichten?

Bernd Rotzek (CDU) hielt dem entgegen, dass die Stadt Bad Pyrmont gute Erfahrungen mit diesem Modell gemacht habe. Der Unternehmer habe sich für kurze Wege entschieden und überwiegend das lokale Handwerk beauftragt. Zudem sei auch klar, dass die Verwaltung selbst, dieses Projekt allein nicht stemmen könne.

Arbeitsgemeinschaften bilden?

Rüdiger Wohltmann. Foto: Archiv/Werner Heise

Horst Brennecke (SPD) machte den Vorschlag, die lokalen Handwerksbetriebe sollten Arbeitsgemeinschaften bilden, um so größere Aufträge stemmen und günstigere Angebote machen zu können.

Rüdiger Wohltmann (Die Linke) bezeichnete die Diskussion als überflüssig. Auch wenn die Verwaltung das Projekt übernommen hätte, wären Ausschreibungen nötig gewesen. So sehe es das Gesetz vor. Man könne nur abwarten, wer letztlich das Rennen macht.

Lesen Sie auch:

Goldene Aue: Kreis schlägt Abriss vor

Goldene Aue: Wirtschaftlichkeitsstudie empfiehlt Neubau

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006