Anzeige

Goslar ruft zum gemeinsamen Gedenken auf

13. November 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Am 19. November findet der jährliche Volkstrauertag statt. Die Stadt ruft die Gosleraner zum gemeinsamen Gedenken und zu einer Spende für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf.

Anzeige

Wenn am 19. November der Volkstrauertag begangen wird, gedenken wir der Millionen Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Dieser Tag erinnert uns an das Unrecht der Willkürherrschaft und an das unendliche Leid, das die beiden Weltkriege über die Menschen in Europa gebracht haben. Wir gedenken der Millionen Soldaten, die ihr Leben lassen mussten, und den Opfern von Terror, Verfolgung, Flucht oder Vertreibung aus der Heimat. Der Volkstrauer- tag, der von der Bundesregierung 1952 wieder eingeführt wurde, mahnt und verpflichtet uns, das geschehene Unrecht nicht zu vergessen und uns für einen dauerhaften Frieden einzusetzen.

Denn wir trauern ebenso um die Opfer von Kriegen und Bürgerkriegen unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung. Auch heute noch kommt es in zahlreichen Teilen der Welt zu Auseinandersetzungen und Kriegen. Noch immer werden Menschenrechte missachtet, noch immer werden Bomben gezündet, Attentate verübt und Gewalttaten aus politischen Gründen verübt. Das Wissen um die Geschichte und die Informationen über unheilvolles Geschehen auch in der Gegenwart verpflichten uns, die Stimme zu erheben gegen die Verletzungen der Menschenrechte und des Völkerrechts in allen Teilen der Welt. Der Volkstrauertag ist dafür besonders geeignet. Er ist nicht mehr nur der Tag, an dem Menschen erinnernd und trauernd zurückblicken. Es ist ein Tag, der uns erinnert, dass der Frieden nicht selbstverständlich ist – und dass die Arbeit für den Frieden keineswegs ein Auftrag allein an die staatliche Politik sein kann.

Wir bitten deshalb auch in diesem Jahr unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge durch ihre Spenden zu unterstützen. Mit der Pflege und dem Schutz der Kriegsgräber wird die Menschenwürde jener geachtet, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden. Besuchen Sie bitte die Gedenkstunden zum Volkstrauertag am 19. November in den Ortsteilen. Sie setzen damit ein Zeichen für den Frieden.

Gedenkstunden zum Volkstrauertag

Goslar-Stadt
11:30 Uhr – am Ehrenmal auf dem Friedhof Hildesheimer StraßeDenkmal Grauhöfer Landwehr: Nur Kranzniederlegung im Anschluss an die Gedenkstunde Friedhof Hildesheimer Straße

Goslar-Jerstedt
11:30 Uhr – am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst, Treffpunkt für Vereine und Besucher ist in der Nähe der Kirche (Kirchstraße)

Goslar-Hahnenklee
12:00 Uhr – am Ehrendenkmal an der Stabskirche nach dem Gottesdienst

Goslar-Hahndorf
11:00 Uhr – am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst, Gottesdienstbeginn 10:00 Uhr

Goslar-Oker
12:00 Uhr – am Ehrendenkmal Hahnenberg nach dem Gottesdienst

Goslar-Vienenburg
12:15 Uhr – am Ehrendenkmal am Kattenberg

Goslar-Lochtum
Samstag, 18.11.2017 – 17:00 Uhr am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst

Goslar-Weddingen
10:15 Uhr – am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst

Goslar-Immenrode
11:30 Uhr – am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst, Gottesdienstbeginn 10:45 Uhr

Goslar-Wiedelah

11:00 Uhr – am Ehrendenkmal

Goslar-Lengde
10:15 Uhr – am Ehrendenkmal nach dem Gottesdienst

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006