Anzeige

Goslarer nach Autounfall in Lebensgefahr – Polizei sucht Zeugen

14. Januar 2016
Nach einem Autounfall schwebt ein junger Goslarer in Lebensgefahr. Foto/Video: Video: 24-7aktuell(BM)
Anzeige

Goslar/Wolfenbüttel. Nach dem schweren Auffahrunfall am Abend auf der A395 zwischen den Anschlussstellen Flöthe und Wolfenbüttel-Süd (regionalHeute.de berichtete) sucht die Autobahnpolizei Braunschweig dringend Zeugen. Diese sollten sich mit den Beamten unter der Rufnummer 0531 476 3715 in Verbindung setzen.

Bei der Karambolage wurde ein 21-jähriger BMW-Fahrer aus dem Kreis Goslar schwer verletzt und schwebt in akuter Lebensgefahr. Der Mann war aus bislang unbekannter Ursache mit hoher Geschwindigkeit auf den vorausfahrenden Citroen einer 36-jährigen Frau aufgefahren. Beide Wagen kamen danach nach rechts von der Autobahn ab und wurden völlig zerstört. Die anfängliche Vermutung, dass in einem der beiden Fahrzeuge noch ein dritter Insasse gewesen war, bestätigte sich nicht. Die Autobahnpolizei bittet auch Autofahrer, die in Richtung Braunschweig von dem BMW (blauer Variant) mit Kennzeichen aus Goslar vor dem Unfall überholt wurden, sich zu melden. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde die A395 bis 23.50 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde an der AS Flöthe abgeleitet.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006