Anzeige

Groß angelegte Geschwindigkeitsmessungen vor Grundschulen

25. Oktober 2017
Schüler der Kurt-Klay-Schule in Lutter zeigen Verkehrssündern mit Smileys, was sie von zu schnellem Fahren halten. Foto: Landkreis Goslar
Anzeige

Goslar. Landkreis und Polizeiinspektion Goslar ziehen ein positives Fazit aus der gemeinsamen Aktion „Geschwindigkeitsmessungen vor Schulen“. An vier tagen wurde hier der Verkehr kontrolliert. Unzählige Fahrer waren zu schnell unterwegs, erklärte der Landkreis.

Anzeige

Mitarbeiter beider Behörden waren vom 16. bis 19. Oktober vor Ort an verschiedenen Grundschulen unterwegs, um die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen zu kontrollieren und den Schülern gleichzeitig die vielfältigen Gefahren bei Geschwindigkeitsüberschreitungen zu erläutern. Auch die Messtechnik in den Fahrzeugen wurde den interessierten Schülern sowie den Verantwortlichen der Schulen erklärt.

82 Verkehrssünder erwischt

An den vier Tagen registrierte die Landkreismessanlage vor den Grundschulen in Bündheim, Clausthal, Lutter sowie Seesen insgesamt 4512 durchfahrende Fahrzeuge. Schneller als erlaubt fuhren dabei 82 Fahrer. An der Grundschule Clausthal wurde in der Tempo-30-Zone mit 55 Geschwindigkeitsüberschreitungen die höchste Zahl an Verstößen festgestellt.

Insgesamt fuhren dort zehn Autos mehr als 18 km/h und eines sogar 21 km/h zu schnell. Die vorbeifahrenden Fahrzeuge und die gemessenen Geschwindigkeiten wurden aufmerksam auf dem Bildschirm verfolgt. Dabei kommentierten die Schüler verkehrsgerechtes Verhalten aber auch Verstöße mit entsprechenden, selbst gemalten Smileys.

Positiv ist sicher festzuhalten, dass dem weit überwiegenden Teil der Autofahrer mehr „lachende“ als „traurige“ Gesichter gezeigt werden konnten. Die Verkehrssünder erhalten in Kürze Post von der Bußgeldstelle.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006