Anzeige

Groß-Fahndung erfolgreich: Einbrecher festgenommen

25. August 2015 von
Anzeige

Wolfshagen. Nach einer groß angelegten Fahndung, konnte die Polizei Langelsheim am gestrigen Montagnachmittag zwei 27-jährige Männer aus Georgien festnehmen, die wenige Stunden zuvor in ein Einfamilienhaus in Wolfshagen eingebrochen sein sollen. Die Männer seien bereits polizeibekannt und sollen heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Eine Polizistin hatte in ihrer dienstfreien Zeit die beiden 27-Jährigen in einem Gebüsch überrascht, dass sich in der Nähe eines Einfamilienhauses befand, in welches die Männer kurz zuvor eingebrochen sein sollen. Die beiden ergriffen daraufhin die Flucht, ließen jedoch einen Rucksack mit Diebesgut zurück. Mit neun Streifenwagen aus Langelsheim, Goslar und Seesen wurde nach den Tätern gefahndet, die bereits kurze Zeit später im Waldgebiet oberhalb des Jahnkamps festgenommen werden konnten. Dies war nach Angaben der Polizei auch Zeugen zu verdanken, die telefonisch die grobe Fluchtrichtung der Täter mitteilten. Der geplante Einsatz eines Polizei-Hubschraubers sowie von Polizei-Hunden konnte daraufhin eingestellt werden.

Bei den beiden Männern wurde noch weiteres Diebesgut sichergestellt. Zeugen, die weitere Angaben zu diesen Personen oder der Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Langelsheim unter Tel. 05326-97870 oder der Polizei in Goslar, Tel. 05321-3390, zu melden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006