Anzeige

Großeinsatz für die Feuerwehren in Wiedelah

24. Oktober 2015 von
Um kurz nach 14 Uhr gingen in Wiedelah die Sirenen los und mit ihnen wurden weitere Feuerwehren der Stadt Goslar alarmiert. Einsatzort war das Alten-und Pflegeheim "Haus am Harly" in Wiedelah. Fotos/Video: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Um kurz nach 14 Uhr gingen in Wiedelah die Sirenen los und mit ihnen wurden weitere Feuerwehren der Stadt Goslar alarmiert. Einsatzort war das Alten-und Pflegeheim „Haus am Harly“ in Wiedelah.

Innerhalb kürzester Zeit waren die Feuerwehren aus Wiedelah, Vienenburg, Immenrode, Weddingen, Lengde, Lochtum, Hahndorf, Goslar und Bad Harzburg, sowie die Kräfte des Rettungsdienstes vor Ort. Im Keller des Seniorenheims in Wiedelah war ein Feuer ausgebrochen und hatte sich durch den Fahrstuhlschacht schon in das zweite Obergeschoss ausgebreitet. Nun war Eile geboten. Laut Augenzeugen sollten sich noch 12 Menschen im Gebäude befinden, die es nun zu retten galt. Ausgerüstet mit schwerem Atemschutz erkundeten die Kräfte die Lage und konnten alle Personen aus dem Haus retten. Versorgt wurden sie im benachbarten Feuerwehr-Gerätehaus von den Rettungskräften. Im Einsatz waren auch die Drehleiterwagen der Feuerwehren Goslar und Bad Harzburg. Ein Großaufgebot an Fahrzeugen und Rettungskräften war an diesem Nachmittag im Einsatz. Rund 120 Kräfte auf 20 Fahrzeugen sorgten für die Brandbekämpfung und die Rettung der Menschen aus dem Gebäude.

Die Verletzten wurden realistisch geschminkt.

Die Verletzten wurden realistisch geschminkt.

Alles nur Übung

Zum Glück war es nur eine Übung, der die Kräfte der Feuerwehren der Stadt Goslar an diesem Samstag ausgesetzt waren. Aber unter sehr realistischen Bedingungen. Die Verletzten, dargestellt von DRK-Mitgliedern der „Realistischen Unfalldarstellung“ und der Jugendfeuerwehr Wiedelah, spielten ihre Rolle perfekt und hatten schlimme Brandwunden, die versorgt werden mussten. In Zusammenarbeit mit der Leitung des Seniorenheims wurde die Übung von Wiedelahs Ortsbrandmeister Kai Wegener, Stadtbrandmeister Christian Hellmeier und Christian Heskamp ausgeklügelt. Ein viertel Jahr haben die Vorbereitungen gedauert. Eine Übung in der Größenordnung hat man in Wiedelah schon viele Jahre nicht mehr durchgeführt, berichtet Kai Wegener. Umso aufmerksamer verfolgten die fünf Übungsbeobachter die Abläufe der Einsatzkräfte vor Ort und machten Notitzen. „Nach der Übung wird es eine Nachbesprechung geben, in der die Ergebnisse ausgewertet werden“, erklärt Wegener.

Video: Feuerwehrübung Wiedelah

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006