Anzeige

Grüne hören Vortrag zu Regionalentwicklung

10. September 2017 von
Gerald Heere informierte die Parteifreunde über die aktuellen Themen aus dem Regionalverband Großraum Braunschweig
Anzeige

Goslar. Der Grüne Kreisverband hatte am heutigen Freitag einen Referenten zu Gast: Nämlich den Landtagsabgeordneten Gerald Heere. Er sitzt für die Grünen im Regionalverband Großraum Braunschweig (RGB).

Anzeige

Heere erklärte dass die Stärkung der regionalen Struktur ein politisches Ziel sei. Mehr gemeinsames Denken um die Entwicklung voranzutreiben sei die Devise. SPD und FDP teilten die Ziele der Grünen, die CDU nicht, erklärt Heere.

Zunächst gab es einige grundlegende Informationen zum Regionalverband Großraum Braunschweig. Die in den 59 Mitglieder umfassenden Verband abgesandten und direkt gewählten Politiker hätten ein freies Mandat, betonte Heere. Der Vorsitzende wird übrigens nicht direkt gewählt. Acht Gebietskörperschaften sind in ihm vertreten.

Danach gab Heere einen Überblick über die aktuellen Themen im Verband, darunter Öffentlichkeitsarbeit. Dabei wolle man Doppelstrukturen vermeiden, immerhin gebe es schon kleinere Organisationen. „Auch über Hochwasserschutz wurde lange diskutiert“, berichtete Heere. Er sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, unabhängig vom Politikbereich, breit angelegte Konzepte zu entwickeln, beispielsweise auch im Bezug auf die Vernetzung der verschiedenen Nahverkehrsgesellschaften.

Großregion ist perspektivisch das Ziel 

Auch der Ausbau des öffentlich Nahverkehrs liegt den Grünen am Herzen. Es stehen in diesem Bereich laut Heere wachsende Bundesmittel zur Verfügung. In 2020 werden es 90 Millionen sein. Es gibt künftig auch neue Finanzierungsmöglichkeiten, dadurch bekommt der Regionalverband mehr Handlungsoptionen.

Heere erklärte abschließend, dass eine Großregion perspektivisch das Ziel der Grünen sei. Man könne aber nur in „kleinen Schritten“ vorankommen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006