Anzeige

Harzklinik wappnet sich gegen das Norovirus

8. Januar 2017 von
Das Norovirus packt zu dieser Jahreszeit besonders viele Menschen. Symbolfoto: TK
Anzeige

Goslar. Die Krankheitsfälle, die durch das Norovirus verursacht wurden, betreffen im Januar bisher vier Menschen in der Harzklinik. Die Klinik ist auf weitere Fälle gut vorbereitet und gibt gegenüber regionalHeute.de auch Tipps zur Vorbeugung.

Anzeige

Bei den vom Pressesprecher der Asklepios Harzklinik übermittelten Angaben zu den vier Krankheitsfällen im Januar „handelt es sich um Patienten, die das Virus von außen mit in die Klinik gebracht haben: Sie wurden – wie üblich bei Noro-Patienten – sofort isoliert.“ Die Klinik hat sich sowohl medizinisch als auch pflegerisch auf Noro-Infektionen umfassend vorbereitet. Nach einer Zunahme der Norovirus-Fälle Ende des Jahres sei es derzeit vergleichsweise ruhig.

Die Vorbeugung sei entscheidend: So verwenden die Harzkliniken im Winter beispielsweise in allen Händedesinfektionsmittel-Spendern, die in den drei Standorten aufgestellt sind, ein spezielles Mittel, das auch gegen Noroviren wirksam ist.

Dr. med. Ulrike Cretan, Chefärztin der Rettungsstelle der Asklepios Harzkliniken, meint: „Unser Rat an die Bürger beim Thema Norovirus: Hände desinfizieren, so oft es geht.“ Dies sei die beste Vorbeugung, da das Virus sehr ansteckend ist und von Mensch zu Mensch, aber auch durch Oberflächen, die von bereits erkrankten Menschen berührt wurden, übertragen wird.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006