Anzeige

Heimat aus neuem Blickwinkel – Kinder entwickeln Reiseführer

12. August 2017
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ferienworkshops zusammen mit den Dozenten und Erste Kreisrätin Regine Körner (3. von rechts). Foto: Landkreis Goslar
Anzeige

Goslar. Häufig tropfnass aber immer bester Laune: 17 Kinder und Jugendliche absolvierten in den Sommerferien ein ambitioniertes Programm. Im Rahmen einer Ferienbildungsmaßnahme der Kreisvolkshochschule (KVHS), einem sogenannten Talentcampus, sammelten sie Material für einen Kinder- und Jugendreiseführer über Goslar.

Anzeige

Dieser wird in der zweiten Jahreshälfte kostenlos für alle Interessierten bereit liegen wird.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert mit seinem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ dieses Ferienbildungsprogramm und eröffnet damit neue Lernerfahrungen mit nachhaltigen Ergebnissen, die für alle Familien offen stehen. Das Dozentengespann der KVHS Goslar, Katrin Flaam und Jörg-Uwe Habich, waren damit schon zum dritten Mal in Sachen Mitmach-Reiseführer unterwegs. Nach Bad Harzburg im Jahre 2015 und der Innenstadt Goslars 2016 lag in diesem Jahr der Schwerpunkt auf der Umgebung der Kaiserstadt. Als Kooperationspartner bei der Umsetzung hatte die KVHS unter anderem die Stadtjugendpflege Goslar und den Überbetrieblichen Verbund Frau und Wirtschaft an ihrer Seite.

Klassiker und ungewöhnliche Orte

Mit kritischem Blick wurden die touristischen Attraktionen genauso einer Bewertung nach Spaßfaktor, Kosten, Zustand und Erreichbarkeit unterzogen, wie Spielplätze oder Naturerlebnisse. „Neben den Klassikern wollten wir auch ungewöhnliche Orte aufsuchen, auf die man vielleicht nicht sofort kommt, wenn man an Goslar denkt“, meint Katrin Flaam, die als Diplom-Kartografin die spätere Druckfassung grafisch betreut. „In der Staumauer Okertalsperre war zum Beispiel noch niemand von uns, obwohl die meisten Teilnehmenden hier im Landkreis zu Hause sind“. „Manchmal haben die Kids auf digitalem Wege schon alles gesehen, nur den Spielplatz in der Nähe, den kennen sie nicht“ erklärt Jörg-Uwe Habich, dem diese Form der Auseinandersetzung mit der direkten Umgebung ein besonderes Anliegen ist.

„Die Kinder und Jugendlichen sehen ihre Heimat auf diesem Wege mit anderen Augen, sie entwickeln Kritikfähigkeit und lernen die Angebote durch ihre persönlichen Beschreibungen zu schätzen.“ Denn die Eindrücke vom Besuch der verschiedenen Ausflugsziele wurden im anschließenden Kreativteil in einer „Schreibwerkstatt“ beschrieben und in gemalten Bildern festgehalten. In den letzten drei Tagen des Ferienworkshops wurden am Laptop dann die ersten grafischen Entwürfe für die Reiseführer-Broschüre erstellt. Am letzten Ferientag wurden den Eltern die Ergebnisse des Workshops präsentiert.

In den Herbstferien geht es weiter

Für Hanna Südekum aus dem Oberharz war es bereits die vierte Teilnahme an einem Talentcampus. Für den nächsten Ferienworkshop (9. bis 13. Oktober), der sich dem Thema „Medienkompetenz“ widmet, ist sie bereits angemeldet. Die KVHS Goslar nimmt ab sofort auch gerne weitere Anmeldungen von 10- bis 14-Jährigen entgegen. Auch dieser Workshop wird wieder vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Infos und Anmeldung bei der Jungen vhs, Ansprechpartnerin: Heike Brümmer. Mailkontakt: heike.bruemmer@vhs-goslar.de, Telefon: (05321) 76-436.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006