Anzeige

Toter an der Radau: Grundschüler entdecken Leiche

6. Dezember 2017 von
Symbolfoto: Nick Wenkel
Bad Harzburg. Am heutigen Mittwochmittag wurde die Feuerwehr Bad Harzburg zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Einsatz am Kurpark gerufen. Gemeldet wurde eine Person, die mit dem Rollator in die Radau gestürzt sei.

Anzeige

Über eine Steckleiter stiegen die Rettungskräfte zur nicht ansprechbaren Person im Flussbett – konnten jedoch leider nichts mehr für den älteren Mann tun, der anwesende Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Besatzungen vom Hilfeleistungslöschfahrzeug und von der Drehleiter bargen nach ersten Aufnahmearbeiten durch die (Kriminal-)Polizei noch den Leichnam mittels Schleifkorbtrage.

Schüler finden den Toten

Tragisch: der ältere Mann wurde durch mehrere Schüler einer Grundschulklasse aus Wolfsburg gesehen, beziehungsweise gefunden – zu ihrer Betreuung im nahegelegenen Haus der Natur wurde durch die Einsatzleitung das Kriseninterventionsteam (kurz KIT) zur Einsatzstelle angefordert.

Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz seitens der Feuerwehr beendet.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Bad Harzburg mit zwei Führungsfahrzeugen, Hilfeleistungslöschfahrzeug und Drehleiter. Stadtbrandmeister, Rettungsdienst (Notarzteinsatzfahrzeug und Rettungswagen), zwei Mitarbeiter KIT Landkreis Goslar, sowie Schutz- und Kriminalpolizei mit mehreren Fahrzeugen.


Dieser Artikel basiert auf einer Meldung der Feuerwehr Bad Harzburg.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006