Anzeige

Kabarett-Bundesliga: Christine Schütze trifft auf Christof Spörk

13. März 2017
Anzeige
Christof Spork trifft auf Herausforderin Christine Schütze. Foto: Wolfgang Hummer
Anzeige

Goslar. Zum fünften Spieltag der aktuellen Kabarett-Bundesliga-Saison begegnen sich am Samstag, 18. März, die Künstler Christine Schütze und Christof Spörk im Theater 3 (Goslarer Theater).

Anzeige


Was ist eigentlich deutsch? Wie geht Altern in Würde? Was ist mit der „Generation „Maybe“ los? Wie wird ein Loser in Minutenschnelle zum High Performer? Und wie rettet man dann noch die Liebe? Auf solche Fragen findet das Klavierkabarettprogramm “Schützenhilfe!” Antworten mit Hirn und Temperament. Gern auch in selbstgeschaffenen musikalischen Neuformen wie dem „Info-Tango“. Die Presse schrieb: “Die freche Blonde im kleinen Schwarzen: humorvoll, nachdenklich und auch bitterböse. Mit dieser Kombination hatte Christine Schütze das Publikum von der ersten Sekunde auf ihrer Seite.” (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung)

Christof Spörks getreueste Gefährtin und griffbereiteste Gespielin in allen Ton- und Lebenslagen war und ist stets seine Klarinette. Gefertigt aus edlem Ebenholz. Aus eben jenem Holz, aus dem auch die gewagte Sprungschanze gezimmert ist, über die sich Spörk kopfüber in sein neues kabarettistisches Hauptabendprogramm stürzt. Als verwegene Flugbegleiter fungieren Quetschn und Klavier. Klopf auf Holz! Denn Spörks „Ebenholz“ steckt voller heimtückischer Holzwürmer und hartnäckiger Ohrwürmer. Auf der Suche nach den Kannuni Sollbruchstellen seiner sorgfältig geschnitzten Weltanschauungen stößt er auf gewitzte Verwerfungen und gefährliche Vorurteile. Aber Obacht! Spörk liebt Vorurteile. Solange es seine eigenen sind. Für sein Programm „Lieder der Berge“ – seine Premiere als Musikkabarettist – wurde Spörk 2011 der „Österreichische Kabarettpreis“ verliehen. 2014 folgte für „Edelschrott“ mit dem „Salzburger Stier“ der renommierteste Kleinkunstpreis derdeutschsprachigen Radiosender zwischen Wien, Zürich und Hamburg.

Wer wird deutscher Kabarettmeister?

Beide Künstler haben jeweils 45 Minuten Zeit, um beim Publikum zu punkten. Welcher von beiden den Abend für sich entscheiden kann und dem Ziel, Deutscher Kabarettmeister zu werden, näherkommt, das entscheiden am Ende des Abends die Zuschauer.

Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Der Kartenvorverkauf erfolgt über die Tourist-Information Goslar am Markt (Tel. 05321-78060, E-Mail tourist-information@goslar.de) oder das Goslarer Theater (Tel: 05321.2855, E-Mail goslar@cineplex.de). Eine Karte kostet 18 Euro (ermäßigt für GiroPlus-Inhaber 15 Euro). Eine Dauerkarte (gültig für alle 7 Veranstaltungen) ist für 110 Euro (mit GiroPlus für 99 Euro) erhältlich. Weitere Infos gibt es unter HYPERLINK „http://www.kabarettbundesligar.de“ www.kabarettbundesligar.de, HYPERLINK „http://www.theater3.de“ www.theater3.de und www.mein-cineplex.de.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006