Anzeige

Blutkrebs: So viele Knochenmarkspender gibt es in der Region

23. Januar 2016 von
Eine Registrierung geht schnell und Spender werden immer gesucht. Foto: DKMS
Anzeige

Region. Wir besiegen Blutkrebs, ist der Slogan der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Alle 16 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Ein Blick in die Daten zeigt, dass sich viel Menschen in der Region registrieren, um Stammzellen an kranke Menschen abzugeben. Dennoch wartet jeder fünfte Blutkrebspatient auf eine Rettende Spende.

Anzeige

Aus Braunschweig sind insgesamt fast 12.000 potenzielle Spender bei der DKMS registriert. Seit DKMS Bestehen 1991 gab es in Braunschweig 34 Registrierungsaktionen, die meisten in und mit Unternehmen, wie beispielsweise VW. Insgesamt konnte bereits 189 Menschen tatsächlich spenden und Blutkrebspatienten eine Chance auf Leben schenken. In Wolfenbüttel gibt es 6.605 Registrierte und 81 Spender. In Goslar sind es aktuell 4.903 Registrierte und 54 Spender. In Niedersachsen gibt es insgesamt 528.218 Registrierte. 6.878 Menschen haben gespendet. Im Jahr 2015 konnten 56.747 potenzielle Spender neu aufgenommen werden „Auch wenn wir 2015 alleine in Deutschland über 600.000 potenzielle Spender gewinnen konnten (DKMS weltweit sogar über eine Million), sucht immer noch jeder fünfte Blutkrebspatient, der auf eine Fremdspender angewiesen ist, vergeblich nach seinem passenden Spender. Daher freuen wir uns über jede Registrierung“, so Julia Runge, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, DKMS. Nur ein Drittel der Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender. Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 : 20.000 bis 1 : mehreren Millionen. In einem Video wird erklärt, wie die Registrierung funktioniert.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006