Anzeige

Kräftezehrende Patientenrettung am Burgberg

27. Dezember 2015 von
Die Feuerwehr Bad Harzburg musste einen Patienten vom Burgberg retten. Foto: feuerwehr Bad Harzburg
Anzeige

Bad Harzburg. Am zweiten Weihnachtsfeiertag war um 15:11 Uhr die Ruhe für die Bad Harzburger Feuerwehr wieder zu Ende. Am Burgberg war eine Patientin kreislaufbedingt zusammengebrochen und war nicht mehr in der Lage selbstständig zu Fuß vom Berg zurück zu kehren.

Die Bad Harzburger Feuerwehr wurde von einem Wanderer am Baumwipfelpfad in Empfang genommen. Zu Fuß ging es steil bergauf bis zum Herzogsweg. Dort trafen die Einsatzkräfte auf die hilfebedürftige Patientin. Das feuerwehreigene Rettungsdienstpersonal versorgte bis zum Eintreffen des Regelrettungsdienstes die Frau. Sie war nicht mehr in der Lage selbstständig weiter zu laufen. Für den weiteren Patiententransport entschied der Einsatzleiter, dass der Zugang vom Kriegerdenkmal am „Alten Kaiserweg“ kürzer ist. Es wurden daraufhin die Fahrzeuge nach dort verlegt und die Einsatzkräften brachten von dort aus eine Schleifkorbtrage und weitere Feuerwehreinsatzkräfte zur Patientin.

Etliche Einsatzwagen waren im Einsatz.

Etliche Einsatzwagen waren im Einsatz.

Nachdem diese warm eingepackt worden war, begann der Tragentransport. Dabei wechselten sich immer zweimal vier Kameradinnen und Kameraden beim Tragen ab. Leider verletzte sich ein Kamerad leicht beim Tragentransport am Rücken. Die Patientin musste über eine Distanz von rund 600 Meter getragen werden und wurde anschließend dem Regelrettungsdienst übergeben und zur Beobachtung ins Krankenhaus nach Goslar transportiert. Im Einsatz war die Bad Harzburger Feuerwehr mit einem Führungsfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug und dem Rüstwagen. Die Drehleiter mit Ausrüstung vom Fachzug Absturzsicherung blieb in Bereitschaft. Der Regelrettungsdienst war mit einem Rettungswagen vor Ort.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006