Anzeige

Kreis schafft vier neue Stellen, Integrationszentrum schließt

6. November 2017 von
Landrat Thomas Brych informiert die politischen Gremien über den Stellenplan des Landkreises. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Den Kreisgremien liegt der Stellenplanentwurf der Verwaltung für das kommende Jahr vor. 8,8 neue Stellen sollen geschaffen werden, allerdings sollen auch 4,7 eingespart werden.

Anzeige

„Die Zahl der zugewiesenen Flüchtlinge hat sich nunmehr rückläufig entwickelt, so dass das Integrationszentrum geschlossen wird. Die daraus frei werdenden Ressourcen werden zum Teil eingespart, zum Teil aber auch bei der Bearbeitung von Sozialleistungen eingesetzt“, erläutert der Kreisverwaltungschef Landrat Thomas Brych. Insbesondere durch das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG), aber auch durch die Novelle des Unterhaltsvorschussgesetzes (UVG) komme es in den betreffenden Bereichen zu erheblichen Mehrbelastungen, denen er Rechnung tragen müsse.

Den Stelleneinsparungen von 4,7 eigenfinanzierten Stellen stehen die im Stellenplanentwurf enthaltenen 8,8 neuen, eigenfinanzierten Stellen stehen gegenüber, so dass sich ein Nettoanstieg von 4,1 eigenfinanzierten Stellen ergibt. Die Kreisverwaltung teilte in diesem Zusammenhang mit, dass sie beabsichtige, die Sachbearbeitung Unterhaltsvorschuss um eine halbe Stelle nochmals zu verstärken, „da hier die Fallzahlen dramatisch steigen.“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006