Anzeige

„Kunstpause am Mittag Herrn“ mit Pfarrer Müller-Pontow

14. März 2017
Archivfoto: Anke Donner
Goslar. Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung setzt das Mönchehaus Museum die Reihe "Kunstpause am Mittag" am Samstag , dem 18.März fort. In der Kunstpause am Mittag spricht eine Persönlichkeit aus Goslar über ein zuvor ausgewähltes Kunstwerk.

Anzeige

Am 18.März wird der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Frankenberg, Herr Ulrich Müller-Pontow, seine Gedanken zu einem Bild aus der aktuellen Ausstellung „Traumfrauen –Traummänner- Was ist schön?“ erläutern. Müller-Pontow, der seit 2009 in Goslar lebt, kannte das Mönchehaus Museum schon bevor er seinen Wohnort in die Kaiserstadt verlegte. Die Kombination aus alter Stadt und moderner Kunst ist für ihn „außergewöhnlich und unterstützenswert“. Deswegen ist Müller-Pontow schon seit einigen Jahren Mitglied im Verein zur Förderung moderner Kunst (VfK). Der passionierte „Urlaubsfotograf“ besucht mit seiner Frau gern Kunstausstellungen, hat allerdings selten Zeit und Geduld, sich die gezeigten Kunstwerke erst durch ellenlange Ausführungen erklären zu lassen. „Kunst muss mich direkt ansprechen“, sagt er freimütig. Das Bild, das er für Samstag ausgesucht hat, hat das offensichtlich vermocht – seine Wahl dürfte für Besucher dennoch eine faustdicke Überraschung sein.

Im Anschluss gibt es Suppe, Käsehappen und inspirierende Gespräche über Kunst. Die „Kunstpause am Mittag“ beginnt am Samstag um 12 Uhr, der Eintritt inklusive Imbiss beträgt 7 Euro.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006