Anzeige

KVG ändert Busfahrpläne

28. November 2017
Die KVG hat ihre Fahrpläne umstrukturiert. Symbolfoto: Pixabay
Harz. Am 10. Dezember 2017 tritt auf den Linien der Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig (KVG) im Verkehrsgebiet Harz ein neuer Fahrplan in Kraft. Auf der Linie 820 werden zahlreiche Fahrten neu geordnet. Dadurch bietet die KVG zukünftig mehr umsteigefreie Busverbindungen von Bad Harzburg über Braunlage nach St. Andreasberg und zurück an.

Anzeige

An Sonntagen richtet die KVG zudem zwei Fahrten zwischen Bad Harzburg und Braunlage neu ein. Auf der Linie 871 verschieben sich viele Fahrten um ein paar Minuten, um Zuganschlüsse zu ermöglichen oder den Umstieg zwischen Bus und Bahn für Zugreisende zeitlich sicherer zu gestalten.

Aufgrund der geänderten Fahrzeiten auf der Linie 871 verschieben sich auch auf der Linie 873 zahlreiche Fahrten, um weiterhin den Umstieg zwischen den beiden Linien sicherzustellen. Auf der Linie 874 verschieben sich an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen alle Fahrten in Richtung Stapelburg um 29 Minuten und in der Gegenrichtung um 32 Minuten. Damit reagiert die KVG auf eine Fahrplanänderung auf der Linie 260 der Harzer Verkehrsbetriebe, zu/von der ein Umstieg in/aus Richtung Wernigerode realisiert wird.

Die neuen Fahrpläne sind unter anderem beim KVG-Betriebshof Bad Harzburg, Bismarckstraße 10 in Bad Harzburg und vielen Fahrpersonalen erhältlich sowie auf der KVG-Internetseite unter www.kvg-braunschweig.de als Download verfügbar.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006