Anzeige

KVG fährt an Silvester nach Festtagsfahrplan

31. Dezember 2015
Am 31. Dezember fahren die KVG-Busse auf allen Linien bis zu einem zeitlich vorgezogenen Betriebsschluss nach dem Samstagsfahrplan. Symbolfoto: Max Förster
Anzeige

Region. Die Busse der Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig (KVG) fahren auch in diesem Jahr zum Jahreswechsel in den Verkehrsgebieten Salzgitter, Wolfenbüttel, Helmstedt und Bad Harzburg nach einem Festtagsfahrplan.

Anzeige

Am 31. Dezember (Silvester) fahren die KVG-Busse auf allen Linien bis zu einem zeitlich vorgezogenen Betriebsschluss nach dem Samstagsfahrplan. Die KVG passt damit nach eigener Angabe das Fahrplanangebot entsprechend der veränderten Kundennachfrage an. Das Angebot soll sich dabei an den Vorjahresregelungen orientieren. Für die nachfrageorientierten Systeme Anruf-Linien-Taxi (ALT) und Anruf-Sammel-Taxi (AST) der KVG gilt ebenfalls der Samstagsfahrplan. Betriebsschluss für diese Fahrten ist in den Verkehrsgebieten Salzgitter und Wolfenbüttel am 31. Dezember um 20 Uhr. Im Bereich Helmstedt ist für AST-/ALT-Fahrten am 31. Dezember um 20 Uhr Betriebsschluss. Kunden, die ALT-/AST-Fahrten an Silvester beanspruchen wollen, wird nach dem genannten Betriebsschluss durch die AST-/ALT-Zentralen ein normales Taxi zum örtlichen Taxitarif der Taxiunternehmen angeboten. Am 1. Januar (Neujahr) fahren die Busse der KVG ohne Einschränkungen nach dem Sonntagsfahrplan.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006